Zum Hauptinhalt springen

Mit Geduld die letzte Chance nutzen

Thun ist mit einer klaren Mission nach Wien gereist. Gegen Rapid braucht das Team von Urs Fischer heute Donnerstagabend (19 Uhr) drei Punkte, um im Rennen um die Sechtzehntelfinalqualifikation für die Europa League zu bleiben.

Offensivqualitäten gefragt: Thun (rechts im Hinspiel Marco Schneuwly) braucht bei Rapid Wien drei Punkte, um auf das Weiterkommen hoffen zu dürfen.
Offensivqualitäten gefragt: Thun (rechts im Hinspiel Marco Schneuwly) braucht bei Rapid Wien drei Punkte, um auf das Weiterkommen hoffen zu dürfen.
Patric Spahni

Im Spätherbst wird im internationalen Fussball oft der Rechenschieber bemüht. Manchmal müssten Laien wie Experten fast ein Mathematikstudium absolviert haben, um die Szenarien zu verstehen, nach denen über Sein oder Nichtsein befunden wird. Nicht so diesmal: Rapid Wien gegen Thun ist ein echtes Endspiel in dieser Gruppenphase, nur wer gewinnt, kann sich Chancen ausrechnen, europäisch zu überwintern. Alle Thuner Supporter sind heute auch Fans von Dynamo Kiew: Falls die Ukrainer in Genk siegen und die Berner Oberländer, dann steigt in zwei Wochen in der Arena eine «Finalissima» gegen Genk.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.