Zum Hauptinhalt springen

Mustertransfer des Musterschülers

Djibril Sow wechselt zu Eintracht Frankfurt. Er wird zu einem der lukrativsten Abgänge in der YB-Historie. Die Karriereplanung des 22-jährigen Mittelfeldspielers ist beispielhaft.

Eintracht-Sportchef Fredi Bobic (links) freut sich über den Zuzug von Djibril Sow.
Eintracht-Sportchef Fredi Bobic (links) freut sich über den Zuzug von Djibril Sow.
zvg/Eintracht Frankfurt

Stand jetzt, sagte YB-Sportchef Christoph Spycher am späten Dienstagnachmittag, werde Djibril Sow mit ins Trainingslager nach Fügen im österreichischen Zillertal reisen. Sogleich schob er aber nach, wenn man ihn ein paar Minuten später wieder fragen würde, könne alles schon anders sein.

Es ist der dritte Sommer – die intensivste Phase auf dem Transfermarkt –, den Spycher als Sportchef erlebt. Etwas, das der 41-Jährige gelernt hat, ist, dass es keinen Sinn hat, Prognosen abzugeben. Zu volatil, zu schnelllebig ist das Geschäft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.