Zum Hauptinhalt springen

Nef und Nuzzolo zurück

Duell der Krisenklubs: Während sich Meister Basel und Leader GC morgen zum Super-League-Spitzenkampf im St.-Jakob-Park treffen, misst sich YB am Samstagabend im Duell der zwei enttäuschenden Grossklubs in Zürich mit dem FCZ. Der Fünfte spielt beim Sechsten.

Bei YB kehren die zuletzt gesperrten Stammspieler Alain Nef und Raphael Nuzzolo zurück.
Bei YB kehren die zuletzt gesperrten Stammspieler Alain Nef und Raphael Nuzzolo zurück.
Keystone

Bei YB kehren die zuletzt gesperrten Stammspieler Alain Nef und Raphael Nuzzolo zurück. Nuzzolo könnte der neue Elfmeterschütze bei den Young Boys sein. Der Schwede Alexander Gerndt verschoss ja vor Wochenfrist einen Penalty bei der 0:2-Niederlage in Zürich gegen GC. Er fehlt heute verletzt – und war nicht der erste YB-Akteur, der in dieser Saison aus elf Metern scheiterte.

Affolter muss sich steigern

YB-Trainer Martin Rueda fordert endlich deutlich mehr Leidenschaft von seinen Akteuren. Und er scheut sich dabei auch nicht, Einzelkritik zu betreiben. «François Affolter besitzt ausgezeichnete Anlagen, aber er muss in den Zweikämpfen aggressiver vorgehen», sagt der YB-Trainer über den jungen Innenverteidiger. Und: «Wir müssen generell defensiv stabiler werden. Wir können nicht in jeder Partie zwei Gegentore kassieren.»

So könnte YB spielen: Wölfli; Sutter, Nef, Affolter, Bürki; Zverotic; Gonzalez (Schneuwly), Costanzo, Farnerud, Nuzzolo; Afum. – Ohne Gerndt, Benito, Spycher, Simpson und Zarate (alle verletzt). – Rekurs gegen Sperre von Zverotic ist hängig.

BZ

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch