Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Maradonas Flirt mit Sion

Die Fussball-Kurznews vom 20. März: +++ Beckham und die Millionen +++ Hoffen und Bangen um Xavi +++ Vom Star zum Bürogummi +++

Argentiniens Fussball-Legende Diego Maradona hat gemäss «Blick» Interesse am Trainerjob beim FC Sion angemeldet. Sions Präsident Christian Constantin erklärte, er wisse nicht so genau, ob er am Telefon wirklich mit Maradona höchstpersönlich gesprochen habe, das Dossier des Weltmeisters von 1986 liege aber auf seinem Tisch. Trotzdem wolle er den früheren argentinischen Nationalcoach nicht engagieren. «Mein Mann heisst Gattuso. Ihn werde ich niemals liquidieren. Er hat Klasse!», so Constantin.
Argentiniens Fussball-Legende Diego Maradona hat gemäss «Blick» Interesse am Trainerjob beim FC Sion angemeldet. Sions Präsident Christian Constantin erklärte, er wisse nicht so genau, ob er am Telefon wirklich mit Maradona höchstpersönlich gesprochen habe, das Dossier des Weltmeisters von 1986 liege aber auf seinem Tisch. Trotzdem wolle er den früheren argentinischen Nationalcoach nicht engagieren. «Mein Mann heisst Gattuso. Ihn werde ich niemals liquidieren. Er hat Klasse!», so Constantin.
Keystone
David Beckham ist auch mit 37 Jahren noch Weltklasse, zumindest wenn es ums Kassieren geht. Der Engländer ist mit Einnahmen von 36 Millionen Euro pro Jahr in der Rangliste des Magazins «France Football» die Nummer 1 und streicht damit eine Million mehr ein als Weltfussballer Lionel Messi vom FC Barcelona und sechs Millionen mehr als der drittplatzierte Real-Stürmer Cristiano Ronaldo. Topverdiener bei den Trainern ist José Mourinho von Real Madrid mit 14 Millionen Euro.
David Beckham ist auch mit 37 Jahren noch Weltklasse, zumindest wenn es ums Kassieren geht. Der Engländer ist mit Einnahmen von 36 Millionen Euro pro Jahr in der Rangliste des Magazins «France Football» die Nummer 1 und streicht damit eine Million mehr ein als Weltfussballer Lionel Messi vom FC Barcelona und sechs Millionen mehr als der drittplatzierte Real-Stürmer Cristiano Ronaldo. Topverdiener bei den Trainern ist José Mourinho von Real Madrid mit 14 Millionen Euro.
Keystone
Maximilian Beister ist beim Hamburger SV in den nächsten sieben Wochen nur noch als Praktikant tätig. Nach seinem Tritt in den Unterleib des Augsburgers Daniel Baier ist der 22-Jährige für fünf Partien gesperrt und soll seinen Hitzkopf im Büro auskühlen lassen. «Maxi ist ja schon länger Praktikant im Verein. Nun hat er Zeit, noch intensiver alle Abteilungen zu durchlaufen und sich noch mehr mit dem Club zu identifizieren», erklärt sein Trainer Thorsten Fink gegenüber «Bild».
Maximilian Beister ist beim Hamburger SV in den nächsten sieben Wochen nur noch als Praktikant tätig. Nach seinem Tritt in den Unterleib des Augsburgers Daniel Baier ist der 22-Jährige für fünf Partien gesperrt und soll seinen Hitzkopf im Büro auskühlen lassen. «Maxi ist ja schon länger Praktikant im Verein. Nun hat er Zeit, noch intensiver alle Abteilungen zu durchlaufen und sich noch mehr mit dem Club zu identifizieren», erklärt sein Trainer Thorsten Fink gegenüber «Bild».
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch