Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Noch eine schlechte Nachricht von Benaglio

Goalie Diego Benaglio hat mit 30 Jahren und nach 61 Länderspielen seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Mit ihm verliert die Schweiz eine starke Stimme und einen Leader. Um den Torhüter von Wolfsburg gibt es gleich noch eine weitere schlechte Nachricht. Der Zürcher muss am Freitag beim Saisonstart zur Bundesliga im Spitzenspiel bei  Doublesieger Bayern München Forfait erklären. Benaglio leidet schon seit zwei Wochen an einem grippalen Virusinfekt, der ihn empfindlich schwächt und von dem er sich immer noch nicht erholt hat. «Am Freitag wirds nix», sagt der Schweizer gegenüber «Bild». Das bestätigt auch Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking: «Benaglio wird nicht spielen.»
Mit Neuer, Boateng, Lahm, Schweinsteiger, Müller und Götze hat der deutsche Rekordmeister Bayern München bereits sechs Weltmeister unter Vertrag. Jetzt rät Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer seinem Club zum Kauf eines weiteren Champions. Er empfiehlt den Münchnern Sami Khedira, der bei Real Madrid nicht mehr glücklich ist. «Khedira passt in jede Mannschaft. Der würde bei uns sogar sehr gut reinpassen. Diese Sechser-Position spielt er unglaublich stark. Entweder mit Schweinsteiger oder Lahm. Das wäre perfekt», sagt Beckenbauer in der «Bild».
Peter Knäbel, Technischer Direktor beim Schweizerischen Fussballverband, soll spätestens im September neuer Sportchef beim deutschen Bundesligisten Hamburger SV werden. Nach «Bild»-Informationen hat der Club beim SFV bereits um die Freigabe Knäbels gebeten. Er soll Nachfolger des freigestellten Oliver Kreuzer, des ehemaligen Spielers und Teammanagers des FC Basel, werden.
1 / 3