Zum Hauptinhalt springen

Özil aus berühmtem Videospiel gelöscht

Der Weltmeister von 2014 prangerte Chinas Umgang mit den Uiguren an – das hat für ihn Konsequenzen. Dafür boykottiert ein Bundesliga-Club nun die Chinesen.

Arsenal-Spieler Mesut Özil hat hatte in einem Tweet die muslimischen Staaten für ihre Zurückhaltung kritisiert. Seiner Meinung nach äusserten sich die Staaten zu wenig zur Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China.
Arsenal-Spieler Mesut Özil hat hatte in einem Tweet die muslimischen Staaten für ihre Zurückhaltung kritisiert. Seiner Meinung nach äusserten sich die Staaten zu wenig zur Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China.
Andy Rain, Keystone
Auch wenn sich der Club von seinem Spieler aufgrund des politischen Statements distanziert hat, erhält der Spieler Support in der kasachischen Stadt Turkestan.
Auch wenn sich der Club von seinem Spieler aufgrund des politischen Statements distanziert hat, erhält der Spieler Support in der kasachischen Stadt Turkestan.
Tolga Bozoglu, Keystone
Auch beim 1. FC Köln ist China ein Thema. Der Verein hat sein geplantes Engagement im chinesischen Fussball gestoppt. Ursprünglich war geplant, dass Köln in der Region Shenjang Talente ausbilden soll.
Auch beim 1. FC Köln ist China ein Thema. Der Verein hat sein geplantes Engagement im chinesischen Fussball gestoppt. Ursprünglich war geplant, dass Köln in der Region Shenjang Talente ausbilden soll.
Thomas Frey, Keystone
1 / 5

Getäuscht sei er, der Mesut Özil. «Fake News», sagt Chinas Aussenministerium, beeinträchtigen das Urteilsvermögen des Arsenal-Fussballers. Und Özil könne sich in Xinjiang gerne ein eigenes Bild von der Situation machen. Wird er wohl nicht. Viel mehr verlässt sich der frühere deutsche Nationalspieler auf diverse Berichte, die China vorwerfen, Uiguren, eine muslimische Minderheit, zu verfolgen und in Lager einzusperren. Das veranlasste Özil zu einem Tweet, in dem er Chinas Vorgehen scharf kritisierte, aber auch «Schweigen der muslimischen Brüder» bemängelte. Sein Verein Arsenal, finanziell abhängig vom chinesischen Markt, distanzierte sich sofort von der Botschaft.

Neben einer Salve von Beleidigungen und Diskreditierungen der Chinesen, sind sie im asiatischen Staat nun einen Schritt weiter gegangen: Özil wurde aus der chinesischen Version des beliebten Fussball-Videospiels «Pro Evolution Soccer» gestrichen. Das chinesische Unternehmen NetEase begründete seine Massnahme mit Özils «extremen Aussagen über China». Zuvor reagierte bereits das chinesische Staatsfernsehen und strich die Partie Arsenal gegen Manchester City aus dem Programm.

Köln verzichtet auf China-Millionen

Doch China boykottiert nicht nur, mittlerweile wird es auch boykottiert. Wenigstens von einem Club. Denn der 1. FC Köln, der sich in den letzten Jahren in den asiatischen Markt drängen wollte, beendet nun alle Kooperationen mit der asiatischen Grossmacht. Stefan Müller-Römer, Vorsitzender des Mitgliederrates beim abstiegsbedrohten Bundesligisten, fand dafür markige Worte: «Im Sport brauchen wir China nicht. Vielmehr will China bei uns Wissen absaugen, wie es das in der Wirtschaft seit über seit 20 Jahren tun kann, weil unsere Wirtschaftsführer in Teilen völlig naiv sind.»

Köln hatte chinesische Talente in der Region Shenjang nach eigenen Standards ausbilden wollen, der FC hätte auch die sportliche Leitung des Projektes übernommen. Dafür hätten die Kölner bis zu zwei Millionen Euro erhalten – der Verein verzichtet nun auf dieses Geld. Der Jurist begründet den Entscheid gegenüber dem «Stadtanzeiger» damit, dass China «Menschenrechte in massiver Form missachtet». Es werde «ein totaler Überwachungsstaat aufgebaut, wie ihn sich George Orwell nicht schlimmer hätte ausdenken können». Deswegen sei er der Meinung, dass ein Verein wie der 1. FC Köln dort nicht aktiv sein solle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch