Plangen auf Ridge Munsys Debüt beim FC Thun

Den FC Thun plagen vor dem Heimspiel am Samstag gegen den FC Basel weiter Verletzungssorgen.

Erst diese Woche unterzeichnete Ridge Munsyüber einen Vertrag beim FC Thun für zwei Jahre plus Option auf eine weitere Saison.

Erst diese Woche unterzeichnete Ridge Munsyüber einen Vertrag beim FC Thun für zwei Jahre plus Option auf eine weitere Saison.

(Bild: Manuel Geisser)

Simon Scheidegger@theSimon_S

Zwei Spiele, zwei Punkte. Die bisherige Ausbeute des FC Thun in der neuen Saison liest sich nicht überragend, aber doch ansprechend, zumal die Oberländer ungeschlagen sind. Die zwei grossen Sorgenkinder der jungen Spielzeit sind die lange Verletztenliste und die bis anhin mangelhafte Durchschlagskraft in der Offensive – wobei Ersteres und Zweiteres zumindest zu einem gewissen Grad in einem kausalen Zusammenhang stehen.

Nicht zuletzt am vergangenen Wochenende in Lugano wurde offensichtlich, dass die Thuner Offensivabteilung noch nicht in der Verfassung ist, die sie – wenn auch in anderer Besetzung – vor einem Jahr zu einer der spektakulärsten der ganzen Liga werden liess. «Wir müssen mehr Chancen kreieren», sagt Trainer Marc Schneider.

Diese Baustelle soll auch Ridge Munsy zu beheben helfen. Der schweizerisch-kongolesische Doppelbürger unterzeichnete diese Woche einen Kontrakt über zwei Jahre plus Option auf eine weitere Saison. Schneider erhofft sich, dass Munsy mit seinem Tempo und seiner Physis die Thuner Offensive wird beleben können und die Verletzung von Saleh Chihadeh somit nicht so stark ins Gewicht fallen wird. Zudem lobt der 39-Jährige die offene und fröhliche Persönlichkeit seines neusten Spielers, der dank seiner Erfahrung zum Führungsspieler und zu einer wichtigen Bezugsperson für die Jungen werden soll.

Tosetti muss pausieren

Die Fans werden sich aber bezüglich des Debüts ihres einstigen Publikumslieblings wohl noch gedulden müssen. Munsy kommt aus einer Verletzung zurück und hat erst zwei Trainingseinheiten mit den neuen Teamkollegen bestritten. Auch im Hinblick auf die kommende Zusatzbelastung der Europa-League-Qualifikation sagt Schneider deshalb: «Wir wollen nichts überstürzen.»

Einen Teileinsatz im heutigen Heimspiel gegen den FC Basel (19 Uhr, Stockhorn-Arena) schliesst der Trainer nicht aus. Doch egal ob der 30-Jährige sich das FC-Thun-Trikot schon heute oder erst später wieder überstreifen wird, steht für Schneider der Wert Munsys ausser Frage: «Ich bin überzeugt, dass er uns viel weiterhelfen wird.»

Ganz sicher nicht dabei gegen den FCB ist Matteo Tosetti. Der Tessiner musste das Training am Montag mit muskulären Problemen abbrechen, nachdem er über Schmerzen im Oberschenkel geklagt hatte. Eine Untersuchung unter der Woche hat nun ergeben, dass es am besten ist, zu pausieren, damit die alte Oberschenkelblessur aus der letzten Saison, welche ihn mehrere Wochen ausser Gefecht gesetzt hatte, nicht wieder aufbricht. Es ist der neuste Eintrag auf der Liste der Sorgenkinder, der das Plangen der Fans auf Munsys Rückkehr in Rot-Weiss noch stärker lassen werden dürfte.

So könnte Thun spielen:Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Joss; Castroman, Bigler, Stillhart; Salanovic, Rapp, Hefti. – Ohne Hediger, Ziswiler, Karlen, Hunziker, Tosetti, Chihadeh (verletzt) Righetti, Wanner (krank). Fraglich: Rodrigues.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt