Zum Hauptinhalt springen

Ronaldo plant Comeback in Brasilien

Der arbeitslose Ex-Fussballstar will nächstes Jahr für Flamengo spielen - und zurück in die Nationalmannschaft.

Ronaldo trifft wieder! Der 32-jährige schiesst in seinem zweiten Spiel für die Corinthians im Duell gegen Erzrivale Palmeiras in der Nachspielzeit zum 1:1.
Ronaldo trifft wieder! Der 32-jährige schiesst in seinem zweiten Spiel für die Corinthians im Duell gegen Erzrivale Palmeiras in der Nachspielzeit zum 1:1.
Keystone
Ronaldo auf dem Abstellgleis. Der ehemalige Weltfussballer hielt sich bei Flamengo «fit», unterschrieb dann aber bei den Corinthians.
Ronaldo auf dem Abstellgleis. Der ehemalige Weltfussballer hielt sich bei Flamengo «fit», unterschrieb dann aber bei den Corinthians.
Keystone
Milan verlängerte den bis Ende Juni 2008 laufenden Vertrag nicht mehr. Die Konsequenz: Ronaldo war arbeitslos.
Milan verlängerte den bis Ende Juni 2008 laufenden Vertrag nicht mehr. Die Konsequenz: Ronaldo war arbeitslos.
Keystone
1 / 14

Im Januar will er abschliessend entscheiden. Der einstige Spitzenfussballer Ronaldo plant nächstes Jahr wieder professionell zu spielen. Und er will das in seiner Heimat tun. «Flamengo steht in der Pole Position, das ist meine erste Priorität», sagte Ronaldo dem TV-Sender Sport TV. Er wolle aber nicht dorthin gehen, um dem Traditionsklub aus Rio einen Gefallen zu tun. «Ich will nicht im Maracanã einlaufen und schlecht spielen», erklärte er. Er wolle überzeugen. Kontakte hat der arbeitslose Ronaldo auch mit Paris St-Germain und Manchester City gehabt. Doch er ziehe Flamengo vor.

Derzeit weist Ronaldo nach eigenen Angaben noch einen Körperfettgehalt von 14 Prozent auf. Bevor er sein Training wieder aufgenommen hatte, waren es 16 Prozent - und bei Profis misst man im Schnitt 11 Prozent.

«Teil meines Lebens»

Ronaldo will auch einen anderes Ziel erreichen: Wieder für die brasilianische Nationalmannschaft zu spielen. «Die Seleção ist Teil meines Lebens.» Er sei bereit für weitere Kämpfe - ein verwundeter Soldat, aber noch längst nicht tot.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch