Zum Hauptinhalt springen

Sagnols Wünsche, Seoanes Vorzüge

YB überrascht mit seiner Trainerwahl. Sportchef Christoph Spycher bezeichnet Gerardo Seoane als «Wunschlösung». Aber auch mit Willy Sagnol beschäftigten sich die Young Boys sehr lange.

Ist zufrieden: YB-Sportchef Christoph Spycher.
Ist zufrieden: YB-Sportchef Christoph Spycher.
Christian Pfander

Am Freitag kommt auf einmal Bewegung in die Angelegenheit. Die YB-Trainersuche sorgte bereits für viele Spekulationen, und nun melden mehrere gut unterrichtete Quellen aus der Branche, die Verhandlungen mit Willy Sagnol seien abgebrochen worden. Der Franzose, derzeit bei Bayern München im Staff angestellt, habe abgesagt, heisst es. Ein anderer Insider sagt, es habe keine Einigung gegeben, weil Sagnol vier Mitarbeiter habe mitnehmen wollen, Assistenten und auch Spezialisten für den Nachwuchs.

Wie auch immer: Am Freitagnachmittag sickert durch, dass Gerardo Seoane neuer YB-Trainer werde, bald darauf wird der Wechsel offizialisiert. Seoanes Ernennung ist eine grosse Überraschung, er tauchte in den Tagen zuvor nicht auf den Kandidatenlisten auf. Auch Pierluigi Tami bekommt eine Absage, andere wie René Weiler schafften es gar nicht erst in die engere Wahl.

Gerardo Seoane ist neuer YB-Trainer. Er übernimmt das Team von Meistertrainer Adi Hüter. Seoane erhält in Bern einen Vertrag bis 2021.
Gerardo Seoane ist neuer YB-Trainer. Er übernimmt das Team von Meistertrainer Adi Hüter. Seoane erhält in Bern einen Vertrag bis 2021.
Urs Flueeler, Keystone
Der 39-Jährige übernahm erst im Januar als Trainer beim FC Luzern. Mit den Zentralschweizern hatte er eine sehr erfolgreiche Rückrunde hingelegt und beendete die Saison auf dem 3. Platz. Zuvor trainierte er während dreieinhalb Jahren die U-21 Luzerns.
Der 39-Jährige übernahm erst im Januar als Trainer beim FC Luzern. Mit den Zentralschweizern hatte er eine sehr erfolgreiche Rückrunde hingelegt und beendete die Saison auf dem 3. Platz. Zuvor trainierte er während dreieinhalb Jahren die U-21 Luzerns.
Urs Flueeler, Keystone
Neben einigen Jahren in Spanien spielte er unter anderem noch für den FC Sion, die AC Bellinzona, und für den FC Aarau, bei denen Seoane von 50 Super-League-Spiele bestritt.
Neben einigen Jahren in Spanien spielte er unter anderem noch für den FC Sion, die AC Bellinzona, und für den FC Aarau, bei denen Seoane von 50 Super-League-Spiele bestritt.
Dorothea Mueller, Keystone
1 / 5

Und YB-Sportchef Christoph Spycher meldet: «Wir haben keine Absagen bekommen und unseren Wunschtrainer erhalten.» Seoane sei eine spannende Persönlichkeit, pflege eine offensive Spielweise und bringe Team wie Fussballer vorwärts. Zudem passe der langjährige Nachwuchstrainer Luzerns zur Clubphilosophie. «Er kann junge Fussballer ausbilden. Und er hat in der Rückrunde beim FCL bewiesen, auch in der Super League erfolgreich zu sein», sagt Spycher. YB entschied sich also wie mehrere andere Super-League-Vereine für einen früheren U-21-Coach.

Vanetta wird Assistent

Sowohl Seoane als auch Sagnol überzeugten die YB-Verantwortlichen in den Gesprächen. Sagnol gefiel vor allem in seiner Muttersprache Französisch, hinterliess als langjähriger Bayern-München-Spieler aber auch auf Deutsch einen ordentlichen Eindruck – und hatte sich eingehend mit den Young Boys beschäftigt. Seoane wiederum unterstrich von Anfang an, unbedingt zu YB wechseln zu wollen. Obwohl er beim FCL erst ein halbes Jahr in der Super League gearbeitet hatte.

Der 39-Jährige präsentierte sich als leidenschaftlicher, kompetenter und vielschichtiger Trainer. Die Entscheidungsträger des Schweizer Meisters spürten das Feuer Seoanes und die absolute Bereitschaft, das Konzept der Young Boys mitzutragen. Und weil der einstige Teamkollege Spychers bei GC als selbstbewusst und keineswegs konfliktscheu gilt, ist auch keine Wohlfühloase im Stade de Suisse zu befürchten. Im Gegenteil: Debatten sollen intensiv gepflegt werden.

Gerardo Seoane ab der Saison 2018/19 neuer YB-Cheftrainer. (1.6.2018)
Gerardo Seoane ab der Saison 2018/19 neuer YB-Cheftrainer. (1.6.2018)
Keystone
Adi Hütter führte YB in der Saison 2017/18 zum ersten Meistertitel seit 32 Jahren. Der Österreicher trainierte YB von Sommer 2015 bis zum Ende Mai 2018.
Adi Hütter führte YB in der Saison 2017/18 zum ersten Meistertitel seit 32 Jahren. Der Österreicher trainierte YB von Sommer 2015 bis zum Ende Mai 2018.
Keystone
Marco Schällibaum von 1999 bis 2003  (Im Bild Gürkan Sermeter (links), Marco Schällibaum, Eseosa Patrick, Avraham Tikva und Johan Berisha)
Marco Schällibaum von 1999 bis 2003 (Im Bild Gürkan Sermeter (links), Marco Schällibaum, Eseosa Patrick, Avraham Tikva und Johan Berisha)
Andreas Blatter
1 / 11

Matteo Vanetta, den YB im Januar als Verstärkung der sportlichen Leitung verpflichtet hatte, wird derweil Assistent Seoanes. Vanetta ist ebenfalls 39-jährig, mit Seoane freundschaftlich verbunden – und nimmt die Stelle des Österreichers Christian Peintinger ein, der mit Landsmann und Meistercoach Adi Hütter zu Eintracht Frankfurt wechselt.

Feilschen auf Spielermarkt

Am Montag wird Gerardo Seoane in Bern als YB-Trainer vorgestellt. Gestern weilte er wie Christoph Spycher im Ausland. Der Sportchef treibt die Kaderplanungen voran, aber weil der Transfermarkt noch nicht richtig in die Gänge gekommen ist und viele Grossclubs auch noch die WM abwarten, dürften YB die Wechselgelüste mehrerer Akteure den ganzen Sommer beschäftigen. Zumal den umworbenen Akteuren wie Kevin Mbabu, Roger Assalé und Kassim Nuhu hohe Preisschilder umgehängt wurden.

Das grosse Feilschen hat längst begonnen, auch mit dem HSV, der für Christian Fassnacht nicht fünf Millionen Franken Ablösesumme bezahlen will. Sékou Sanogo wiederum wird bei Hannover hoch gehandelt, den Ivorer aber wollen die Young Boys unter keinen Umständen ziehen lassen.

Ab heute wird auch Seoane in die Personalplanungen einbezogen. Seine Affinität für Nachwuchsfussballer korrespondiert mit den YB-Ideen. Und es gibt auch beim FC Luzern sehr interessante Talente, zum Beispiel den 19-jährigen Flügelspieler Ruben Vargas. Langweilig wird es bei und mit den Young Boys nach turbulenten Zeiten im Meisterfieber und rund um den Cupfinal jedenfalls auch in den nächsten Wochen nicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch