Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sankt Fallen

Nochmals soll Geld fliessen: Dölf Früh (links), der Vertreter der Investoren. Hier auf dem Bild mit Mediensprecher Markus Scherrer und FCSG-Präsident Michael Hüppi.
Als Wahrzeichen gedacht, droht das St. Galler Fussballstadion als Modernisierungsruine zu enden: AFG-Arena.
Aktuell sieht es wieder düsterer aus. Die zwei St. Galler AFG-Arena-Gesellschaften sowie die FC St. Gallen AG weisen eine Gesamtverschuldung von 14,77 Millionen Franken auf. Nun wird ein mittleres Wunder benötigt, um aus diesem finanziellen Desaster wieder herauszukommen.
1 / 8

Das Netzwerk droht zu reissen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin