Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Nationalspieler mit starken Leistungen

In der 32. Bundesliga-Runde trennen sich Wolfsburg und Freiburg 2:2. Die Schweizer Profis Ricardo Rodriguez und Admir Mehmedi beteiligen sich an den Treffern.

In bestechender Form: Admir Mehmedi trifft für den SC Freiburg erneut.
In bestechender Form: Admir Mehmedi trifft für den SC Freiburg erneut.
Keystone

Die Schweizer Internationalen mit Vergangenheit beim FC Zürich, Ricardo Rodriguez und Admir Mehmedi, sind seit Wochen in beneidenswerter Form, was nicht zuletzt auch Trainer Ottmar Hitzfeld freuen dürfte. Im unterhaltsamen Duell in Wolfsburg zeigten die beiden Nationalspieler ihre offensiven Qualitäten. VfL-Verteidiger Ricardo Rodriguez bereitete das 1:0 von Doppeltorschütze Ivan Perisic vor und untermauerte mit seiner 13. Torvorlage den Status als gefährlichster Abwehrspieler der Liga. Mehmedi glich mit gütiger Mithilfe von Wolfsburg Ersatztorhüter Max Grün zum 1:1 aus und erzielte damit seinen zwölften Treffer für Freiburg. Zudem bewies der Zürcher in einigen Situationen sein gutes Spielverständnis.

Die erneute Führung von Perisic (70.) egalisierte Marco Terrazzino (83.). Beide Teams hatten in der Schlussphase noch Möglichkeiten für den Siegtreffer. Mit 36 Punkten ist den Breisgauern der Klassenverbleib kaum noch zu nehmen. Bei den Wölfen fehlte der verletzte Schweizer Nationalkeeper Diego Benaglio weiterhin.

Mit einem 2:2 zuhause gegen Borussia Dortmund verpasst Bayer Leverkusen, einen grossen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation zu machen. In der hochklassigen Partie brachten Lars Bender (7.) und Gonzalo Castro (35.) die Gastgeber zweimal in Front, Oliver Kirch (29.) und Marco Reus (39.) per Handelfmeter glichen jeweils aus. Während der BVB seinen zweiten Tabellenrang festigen kann und den Champions-League-Platz längst sicher hat, rangiert Bayer weiter an vierter Stelle. Der Vorsprung auf den Fünften VfL Wolfsburg beträgt zwei Spieltage vor Ende ein Punkt.

Nürnberg und Braunschweig mit einem Bein relegiert

Der achte Abstieg aus der Bundesliga rückt für Nürnberg bedrohlich nahe. Drei Tage nach der Trennung von Gertjan Verbeek verliert Nürnberg bei Mainz 0:2 und bleibt Vorletzter. Der erhoffte Schub nach dem Trainerwechsel Mitte der Woche vom Holländer Verbeek zum U23-Coach Roger Prinzen blieb aus, die Franken kassierten die neunte Niederlage im zehnten Spiel. Shinji Okazaki (30.) und Christoph Moritz (44.) schossen den hochverdienten Sieg der Mainzer heraus. Der Schweizer Goalgetter Josip Drmic in Diensten von Nürnberg blieb für einmal torlos.

Für Eintracht Braunschweig wird die Situation im Abstiegskampf ebenfalls immer bedrohlicher. Bei zwei ausstehenden Partien unterlag das Schlusslicht aus Niedersachsen mit 0:2 bei Hertha BSC.

Souveräne Bayern nach der Pause

Bayern München feierte eine gelungene Generalprobe für das Champions-League-Rückspiel gegen Real Madrid. Beim 5:2-Erfolg drehte der deutsche Meister dank Doppeltorschütze Claudio Pizarro (53./57.), Bastian Schweinsteiger (61.) und Joker Arjen Robben (74.) noch die Partie auf eindrückliche Weise. Theodor Gebre Selassie (10.) und Aaron Hunt (36.) hatten bei einem Bayern-Tor durch Franck Ribéry (20.) für die überraschende Pausenführung der Bremer gesorgt. Bayerns Trainer Pep Guardiola war während des Spiels anzumerken, dass ihn der Tod seines langjährigen Weggefährten in Barcelona und Freundes Tito Vilanova sehr nahe geht.

Zu einer glücklichen Nullnummer in Hoffenheim kam Eintracht Frankfurt. Schlussmann Kevin Trapp hielt in der Schlussphase einen schwach getretenen Foulpenalty von Roberto Firmino. Der Ostschweizer Tranquillo Barnetta schied in der ersten Halbzeit verletzt aus. Eintrachts Trainer Armin Veh glaubt trotz des Punktgewinns noch nicht an den definitiven Klassenerhalt. «Es kann noch vieles passieren», meinte der Übungsleiter mit Schweizer Vergangenheit gegenüber dem TV-Sender Sky.

Bundesliga, 32. Runde:Bayern München - Werder Bremen 5:2 (1:2) 71'000 Zuschauer. - Tore: 10. Gebre Selassie 0:1. 20. Ribéry 1:1. 36. Hunt 1:2. 53. Pizarro 2:2. 57. Pizarro 3:2. 61. Schweinsteiger 4:2. 74. Robben 5:2. - Bemerkung: Bayern ohne Shaqiri (verletzt).

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 2:2 (2:2) 30'210 Zuschauer. - Tore: 7. Lars Bender 1:0. 29. Kirch 1:1. 35. Castro 2:1. 39. Reus (Handspenalty) 2:2. - Bemerkung: Leverkusen mit Derdiyok (ab 84.).

Wolfsburg - Freiburg 2:2 (1:0) 28'255 Zuschauer. - Tore: 3. Perisic 1:0. 61. Mehmedi 1:1. 70. Perisic 2:1. 83. Terrazzino 2:2. - Bemerkung: Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio (verletzt) und Klose (Ersatz), Freiburg mit Mehmedi und Fernandes.

Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 0:0 30'150 Zuschauer. - Bemerkungen: Frankfurt mit Barnetta (bis 36./verletzt ausgewechselt), ohne Schwegler (Ersatz). 85. Rote Karte gegen Modeste (Hoffenheim) wegen einer Tätlichkeit.

Mainz - Nürnberg 2:0 (2:0) 33'507 Zuschauer. - Tore: 30. Okazaki 1:0. 44. Moritz 2:0. - Bemerkung: Nürnberg mit Drmic und Angha (ab 46.).

Hertha Berlin - Eintracht Braunschweig 2:0 (0:0) 51'953 Zuschauer. - Tore: 61. Brooks 1:0. 77. Allagui 2:0. - Bemerkungen: Hertha Berlin ohne Lustenberger (verletzt), Braunschweig ohne Ademi (krank).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch