Zum Hauptinhalt springen

Stadt, Kanton und Banken retten AFG-Arena

Der überverschuldete Super-Ligist FC St. Gallen und sein Stadion sollen mit Finanzspritzen von insgesamt 16,23 Millionen Franken saniert werden.

Rettung naht: Die AFG Arena und der FC St. Gallen erhalten finanzielle Hilfe.
Rettung naht: Die AFG Arena und der FC St. Gallen erhalten finanzielle Hilfe.

Stadt und Kanton, ein Bankenkonsortium und private Investoren beteiligen sich am Rettungsprogramm. Regierungspräsident Willi Haag informierte am Donnerstag über die vorgeschlagene Sanierung. Der Kanton soll 4 Millionen Franken, die Stadt 2 Millionen Franken zur Verfügung stellen. Ein Bankenkonsortium verzichtet auf Forderungen von 5,23 Millionen Franken, und private Investoren tragen 5 Millionen Franken zur Rettung bei.

Vertreter der FC St. Gallen AG, der Betriebs AG AFG-Arena und der Stadion AG waren Ende 2009 wegen akuter finanzieller Probleme an den Kanton und die Stadt gelangt. Um einen Zusammenbruch der Gesellschaften zu verhindern, wurde ein Sanierungsprogramm vereinbart. Dieses ist mit Auflagen verbunden.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch