Zum Hauptinhalt springen

Thun arbeitet an seiner Tradition

Heute starten die Oberländer gegen Xamax zu ihrer zehnten Saison in Folge in der höchsten Liga.

Dominic Wuillemin
Rot-Weisse gewinnen, statt Gelb-Schwarze umzufärben: «Wir haben aufgehört, uns über Leute aus Spiez aufzuregen, die für ein YB-Spiel in Thun durchfahren», sagt Clubpräsident Markus Lüthi.
Rot-Weisse gewinnen, statt Gelb-Schwarze umzufärben: «Wir haben aufgehört, uns über Leute aus Spiez aufzuregen, die für ein YB-Spiel in Thun durchfahren», sagt Clubpräsident Markus Lüthi.
Christian Pfander

Das kantonale Schwingfest 2022 soll nur der Anfang sein. Die grösste Käseteilet des Oberlands vielleicht, ein Trachtenfest, Konzerte mit Lokalfürsten wie Trauffer, womöglich gar das Snowpenair – all diese Anlässe könnten dereinst in der Stockhorn-Arena stattfinden. Zumindest wenn es nach dem FC Thun geht, dem Betreiber des Stadions.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen