Zum Hauptinhalt springen

Thuns Findungsprozess im Dauerstress

Am Sonntag tritt der FC Thun in Luzern an – im Wissen, auf Schlüsselpositionen über Steigerungspotenzial zu verfügen.

Dominic Wuillemin
Guillaume Faivre stellt am Anfang der Saison einen Schwachpunkt Thuns dar. Foto: Keystone
Guillaume Faivre stellt am Anfang der Saison einen Schwachpunkt Thuns dar. Foto: Keystone

Als das Spiel am Donnerstag zu Ende war, die Niederlage in der Qualifikation für die Europa League Tatsache, gegen einen Gegner mit mehr Qualität und grösserem Renommee, da lautete ein Fazit: «Wir haben in der ersten Halbzeit nicht schlecht gespielt. Das Gegentor fiel nach einem Fehler.»

Der Satz, geäussert von Luzerns Mittelfeldspieler Idriz Voca nach dem 0:3 gegen Espanyol Barcelona, fiel zwei Stunden zuvor fast identisch auf der anderen Seite des Brünigs, in der Stockhorn-Arena, wo Thun Spartak unterlag. Nach vielversprechendem Beginn, der durch Goalie Guillaume Faivres Abspielfehler zunichtegemacht worden war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen