Zum Hauptinhalt springen

Verfahren gegen Ronaldo eingestellt

Superstar Cristiano Ronaldo wird wegen angeblicher sexueller Übergriffe vor zehn Jahren in Las Vegas nicht vor Gericht gestellt.

Cristiano Ronaldo hat gut lachen: Die Staatsanwaltschaft erhebt im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe keine Anklage gegen den Superstar. Das zivilrechtliche Verfahren läuft jedoch weiter.
Cristiano Ronaldo hat gut lachen: Die Staatsanwaltschaft erhebt im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe keine Anklage gegen den Superstar. Das zivilrechtliche Verfahren läuft jedoch weiter.
AP Photo/Martin Meissner
Ein Bild vom Juni 2009 zeigt den Stürmer zusammen mit Kathryn Mayorga in einem Nachtclub in Las Vegas. Mayorga wirft dem Fussballstar vor, sie damals in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben.
Ein Bild vom Juni 2009 zeigt den Stürmer zusammen mit Kathryn Mayorga in einem Nachtclub in Las Vegas. Mayorga wirft dem Fussballstar vor, sie damals in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben.
Matrixpictures.co.uk via AP
Die Polizei in Las Vegas hatte am Montag, 1. Oktober 2018, die Wiederaufnahme von Untersuchungen zu den Anschuldigungen der Klägerin bekannt gegeben. Mayorga fordert mindestens 200'000 Dollar Schadenersatz.
Die Polizei in Las Vegas hatte am Montag, 1. Oktober 2018, die Wiederaufnahme von Untersuchungen zu den Anschuldigungen der Klägerin bekannt gegeben. Mayorga fordert mindestens 200'000 Dollar Schadenersatz.
Matrixpictures.co.uk via AP
Ronaldo selbst weist den ihm zur Last gelegten Vergewaltigungsvorwurf zurück.
Ronaldo selbst weist den ihm zur Last gelegten Vergewaltigungsvorwurf zurück.
Luca Bruno, Keystone
Juventus Turin hatte sich am Donnerstag, 4. Oktober 2018, hinter den fünfmaligen Weltfussballer gestellt.
Juventus Turin hatte sich am Donnerstag, 4. Oktober 2018, hinter den fünfmaligen Weltfussballer gestellt.
Luca Bruno, Keystone
Am Freitag, 5. Oktober 2018, sind die Aktien von Juventus Turin an der Mailänder Börse eingebrochen. Die Papiere lagen bei Börsenschluss fast zehn Prozent im Minus.
Am Freitag, 5. Oktober 2018, sind die Aktien von Juventus Turin an der Mailänder Börse eingebrochen. Die Papiere lagen bei Börsenschluss fast zehn Prozent im Minus.
Luca Bruno, Keystone
Ronaldos Wechsel nach Turin hatten die Titel des italienischen Rekordmeisters zwischenzeitlich beflügelt. So erreichten die Aktien am 20. September ihren bisherigen Höchststand von gut 1,80 Euro.
Ronaldos Wechsel nach Turin hatten die Titel des italienischen Rekordmeisters zwischenzeitlich beflügelt. So erreichten die Aktien am 20. September ihren bisherigen Höchststand von gut 1,80 Euro.
Alberto Saiz, Keystone
Sponsoren zeigten sich derweil beunruhigt. «Wir sind zutiefst besorgt angesichts der beunruhigenden Anschuldigungen», sagte ein Sprecher des Sportartikelherstellers Nike.
Sponsoren zeigten sich derweil beunruhigt. «Wir sind zutiefst besorgt angesichts der beunruhigenden Anschuldigungen», sagte ein Sprecher des Sportartikelherstellers Nike.
Szilard Koszticsak, Keystone
EA Sports, der Herausgeber der Videospielreihe Fifa, sprach ebenfalls von einer «beunruhigenden» Situation. Das Cover von Ronaldo wurde von der offiziellen Website von EA-Sports entfernt.
EA Sports, der Herausgeber der Videospielreihe Fifa, sprach ebenfalls von einer «beunruhigenden» Situation. Das Cover von Ronaldo wurde von der offiziellen Website von EA-Sports entfernt.
Marco Bertorello, AFP
Ronaldos Anwalt Peter S. Christiansen hebt nochmals hervor, dass sein Mandant die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement bestreite.
Ronaldos Anwalt Peter S. Christiansen hebt nochmals hervor, dass sein Mandant die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement bestreite.
Ken Ritter, Keystone
1 / 12

Im Fall des Vergewaltigungsvorwurfs gegen Superstar Cristiano Ronaldo will die Staatsanwaltschaft von Clark County im US-Bundesstaat Nevada keine Anklage erheben. «Basierend auf einer Überprüfung der gegebenen Informationen (...) können die Anschuldigungen gegen Cristiano Ronaldo bezüglich eines sexuellen Übergriffs nicht zweifelsfrei bewiesen werden», teilte das Büro des Bezirksstaatsanwalts in Las Vegas am Montag mit. Deswegen werde der Fall nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Der fünfmalige Weltfussballer von Juventus Turin befindet sich momentan mit dem italienischen Rekordmeister auf Werbe- und Testspieltour durch Asien. Eine Reaktion des 34-Jährigen auf die Mitteilung aus den USA blieb zunächst aus. Am Mittwoch spielt Juve in Nanjing gegen Inter Mailand.

Ronaldo hat ein «reines Gewissen»

Die Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte Ronaldo vorgeworfen, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hatte das stets zurückgewiesen. Was in der US-Wüstenstadt zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen, hatte sein Anwalt Peter Christiansen gesagt. Der Portugiese äusserte sich in den vergangenen Monaten nur sehr selten zu dem Fall, im vergangenen Jahr bekräftigte er sein «reines Gewissen».

Nach Darstellung Mayorgas lernte der damals 24 Jahre alte Fussballer sie in einem Nachtclub kennen. Er lud sie demnach in seine Hotel-Suite ein und vergewaltigte sie dort, hiess es in der Klageschrift. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei «normalerweise ein Gentleman».

Mayorga hatte die angebliche Vergewaltigung bereits direkt im Anschluss am 13. Juni 2009 bei der Polizei angezeigt, damals aber weder den Namen Ronaldos noch den Ort des Geschehens benannt. Im Jahr 2010 hatte sich laut der Staatsanwaltschaft die Anwälte beider aussergerichtlich geeinigt. Mayorga sprach von einer Art an sie gezahltes Schweigegeld.

Zivilverfahren läuft weiter

Der Staatsanwaltschaft zufolge sei am 8. Juli 2019 ein Antrag auf Strafverfolgung des zehn Jahre alten Falles bei der Behörde eingegangen. Mayorga hatte sich demnach im August 2018 an die Polizei in Las Vegas gewandt und namentlich Ronaldo der Tat beschuldigt. Die Ermittler seien ihren Anschuldigungen daraufhin nachgegangen.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe waren die Aktien von Juventus Turin eingebrochen. Ronaldo war vor einem Jahr von Real Madrid für rund 100 Millionen Euro zu Juve gewechselt. In der vergangenen Saison hatte er das Team zum achten Meistertitel in Serie geführt.

Das Zivilverfahren gegen den portugiesischen Stürmer läuft aber weiterhin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch