Zum Hauptinhalt springen

Wer san mia?

Am Mittwoch spielen die Bayern daheim gegen Athen, am Samstag dann in Dortmund. Eigentlich keine bedrohliche Nachricht. In diesen Tagen aber schon.

Kritische Blicke vor den wichtigen Spielen: Uli Hoeness (r.), Präsident des FC Bayern München, und Clubchef Karl Heinz Rummenigge wirken leicht angespannt.
Kritische Blicke vor den wichtigen Spielen: Uli Hoeness (r.), Präsident des FC Bayern München, und Clubchef Karl Heinz Rummenigge wirken leicht angespannt.
Michael Sohn, Keystone

Am 26. Juni ist der Besitzer des Gesichts in Moskau aufgetaucht, am Rande eines WM-Spiels der französischen Nationalmannschaft. Man hätte das Gesicht samt Besitzer auch in Kanada sehen können, aber selbst wenn man die beiden gesehen hätte, Besitzer und Gesicht: Man hätte sie nicht erkannt. Michael Gerlinger, 45, reist inkognito, wenn auch mit gültigen Papieren und unter echtem Namen. Niemandem fällt es auf, wenn sich Gerlinger in Moskau mit Frankreichs Nationalspieler Benjamin Pavard trifft, um mit ihm einen Transfer für den Sommer 2019 zu verabreden. Oder wenn er das kanadische Talent Alphonso Davies, 18, überredet, vom 1. Januar 2019 an zum FC Bayern München überzulaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.