Zum Hauptinhalt springen

«Weshalb arbeitet er dann nicht mit den Schiedsrichtern?»

«Es gab an dieser WM keinen einzigen Skandal»: Massimo Busacca, Schiedsrichter-Chef der Fifa.
«Ich wusste auch nach drei, vier Tagen noch nicht recht, was das gewesen war»: Die Beissattacke von Uruguays Luis Suarez gegen den Italiener Giorgio Chiellini.
Autoritätsperson: Massimo Busacca 2010, als er noch selbst Spiele pfiff. Heute ist er Schiedsrichter-Chef der Fifa.
1 / 7

Hat Ihnen die WM als Schiedsrichterchef der Fifa Spass gemacht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.