Zum Hauptinhalt springen

Wüste Hardturm

Mit der Rückstellung des Projektierungskredits verzögert der Gemeinderat die Planung der neuen Arena. Die Eröffnung ist kaum vor 2017 möglich. Alternative Projekte haben trotzdem keine Chance.

Ein modernes, kompaktes und ökologisches Fussballstadion auf dem Hardturm-Areal soll 16'000 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz bieten. Es sollte bis zum Sommer 2016 gebaut werden, wird nach der Rückstellung des Kredits aber frühstens 2017 eröffnet.
Ein modernes, kompaktes und ökologisches Fussballstadion auf dem Hardturm-Areal soll 16'000 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz bieten. Es sollte bis zum Sommer 2016 gebaut werden, wird nach der Rückstellung des Kredits aber frühstens 2017 eröffnet.
Stadt Zürich, Keystone
Die lange Hin und Her sorgt bei den Fans der Grasshoppers für Unmut. Sie forderten an einer Demonstration in der Zürcher Innenstadt am Samstag, 5. März 2011 ein neues Fussballstation Hardturm.
Die lange Hin und Her sorgt bei den Fans der Grasshoppers für Unmut. Sie forderten an einer Demonstration in der Zürcher Innenstadt am Samstag, 5. März 2011 ein neues Fussballstation Hardturm.
Keystone
Die Bauarbeiten zum Abbruch des Hardturm-Stadions begannen am Donnerstag, 4. Dezember 2008. Der Hardturm stand zuvor seit September 2007 leer.
Die Bauarbeiten zum Abbruch des Hardturm-Stadions begannen am Donnerstag, 4. Dezember 2008. Der Hardturm stand zuvor seit September 2007 leer.
Keystone
1 / 4

Im Prinzip sind sich alle einig. Es gibt keine bedeutende politische Partei, die den Bau eines neuen Fussballstadions durch die Stadt Zürich nicht stützen würde. Die Uneinigkeit fängt erst nachher an. Bei der Prioritätenfrage beispielsweise. In der vergangenen Woche schob die bürgerliche Sparallianz im Gemeinderat den Projektierungskredit über 7,5 Millionen Franken für den Hardturm um ein Jahr hinaus. Der alte Hardturm wurde 2008 abgerissen. Und der neue Hardturm ist eine planerische Baustelle. Es gab ihn schon mehrmals in immer wieder neuen Modellen. Das jüngste Projekt hätte 2016 bezugsbereit sein sollen. Das scheint schon wieder unmöglich nach diesem jüngsten Rückschlag. Die Stadt geht davon aus, dass auch ein allfälliger Nachtragskredit nichts an der Verzögerung verändern würde, und geht deshalb von einer Stadioneröffnung 2017 aus – wenn kein nächster Umweg folgt. Eine weitere Verschiebung des Projektierungskredits über 2012 hinaus ist auch nach aktuellem Stand politisch zwar fast undenkbar. Möglich aber sind Einsprachen nach der Baueingabe. Oder ein Nein bei der für 2013 geplanten Volksabstimmung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.