Zum Hauptinhalt springen

YB ist trotz Turbulenzen auf Kurs

Leader YB ist nach vier Runden als einziges Team ungeschlagen. Und besitzt noch erhebliches Steigerungspotenzial.

Fabian Ruch
Glücklicher Sieg: In einer packenden Partie nutzt der Meister aus Bern die Fehler der Ostschweizer rigoros und gewinnt 3:2.
Glücklicher Sieg: In einer packenden Partie nutzt der Meister aus Bern die Fehler der Ostschweizer rigoros und gewinnt 3:2.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Immer wieder Nsame: Der Kameruner erwies sich wieder einmal als beste Offensiv-Waffe der Berner und schnürte einen Doppelpack.
Immer wieder Nsame: Der Kameruner erwies sich wieder einmal als beste Offensiv-Waffe der Berner und schnürte einen Doppelpack.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Traumtor: Mit einem direkten Freistoss genau ins Lattenkreuz läutete Quintillà die packende St. Galler Aufholjagd ein.
Traumtor: Mit einem direkten Freistoss genau ins Lattenkreuz läutete Quintillà die packende St. Galler Aufholjagd ein.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 5

Vier Runden sind erst absolviert, und an der Tabellenspitze präsentiert sich schon das erwartete Bild: YB Erster, Basel Zweiter, der Rest reiht sich eher zufällig auf den Rängen 3 bis 10 ein. Nur die Young Boys sind ungeschlagen, von meisterlicher Stilsicherheit jedoch sind sie weit entfernt. Sie waren zögerlich und harmlos gegen Aufsteiger Servette (1:1). Überlegen und minimalistisch beim Fast-Absteiger Xamax (1:0). Vorsichtig und solid beim 2:0 gegen Lugano.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen