Zum Hauptinhalt springen

YB: Schulbuben auf grosser Bühne

Emotionslos, chancenlos, ideenlos: Ein völlig desolates YB verliert bei Gladbach 1:6 und verpasst die Champions League deutlich.

Fabian Ruch; Mönchengladbach
Bedient: YB-Trainer Adi Hütter (ganz rechts) und die weiteren Vereinsvertreter auf der Bank verfolgen am Mittwochabend in Mönchengladbach frustriert das Spiel.
Bedient: YB-Trainer Adi Hütter (ganz rechts) und die weiteren Vereinsvertreter auf der Bank verfolgen am Mittwochabend in Mönchengladbach frustriert das Spiel.
Keystone
Da war die Welt noch einigermassen in Ordnung: YB posiert vor eindrucksvoller Kulisse fürs Mannschaftsfoto.
Da war die Welt noch einigermassen in Ordnung: YB posiert vor eindrucksvoller Kulisse fürs Mannschaftsfoto.
Keystone
YBs bester Mann: Goalie Yvon Mvogo konnte sich – wie hier gegen Hazard – einige Male gut in Szene setzen.
YBs bester Mann: Goalie Yvon Mvogo konnte sich – wie hier gegen Hazard – einige Male gut in Szene setzen.
Keystone
Und wieder Raffael: Auch Steve von Bergen kann einen weiteren Gegentreffer nicht verhindern.
Und wieder Raffael: Auch Steve von Bergen kann einen weiteren Gegentreffer nicht verhindern.
Keystone
Torjubel: Gleich sechs Mal hatte der Bundesligist gegen YB Grund zum jubeln.
Torjubel: Gleich sechs Mal hatte der Bundesligist gegen YB Grund zum jubeln.
Keystone
Das 3:0: Raffael lässt Mvogo keine Abwehrchance.
Das 3:0: Raffael lässt Mvogo keine Abwehrchance.
Keystone
Das 4:0: Thorgan Hazard erzielt seinen zweiten Treffer, später realisiert auch er einen Hattrick.
Das 4:0: Thorgan Hazard erzielt seinen zweiten Treffer, später realisiert auch er einen Hattrick.
Keystone
Das 5:0: Raffael feiert seinen Hattrick.
Das 5:0: Raffael feiert seinen Hattrick.
Keystone
Und noch ein Gegentor: YBs Spieler mit hängenden Köpfen, im Vordergrund Yuya Kubo.
Und noch ein Gegentor: YBs Spieler mit hängenden Köpfen, im Vordergrund Yuya Kubo.
Keystone
1 / 11

Es ist in der zweiten Halbzeit ein Schaulaufen der Gladbacher mit Berner Statisten. YB-Torhüter Yvon Mvogo wehrt sich zwar mit mehreren Weltklasseparaden gegen das drohende Debakel, doch irgendwann ist auch er wieder geschlagen.

In der 64. Minute beispielsweise, als Thorgan Hazard nach Aussenristpass Raffaels das 4:0 erzielt. Raffael und Hazard schiessen dann noch je ihren dritten Treffer des Abends, Yoric Ravet gelingt immerhin noch das YB-Ehrentor, am Ende gewinnt Gladbach das Rückspiel der Champions-League-Playoffs 6:1 und setzt sich mit dem Gesamtskore von 9:2 durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen