Zum Hauptinhalt springen

Genfer Fehlstart in Davos

Genève-Servette startete mit einer 1:3-Niederlage gegen den SKA St. Petersburg zum ersten Spengler-Cup seiner Vereinsgeschichte.

Den knappen Unterschied zu Gunsten der favorisierten Russen schuf die frühere NHL-Ikone Alexej Jaschin mit einer Tor-Doublette (4./41.). Nach 234 Sekunden drehte Jaschin ein erstes Mal jubelnd zur Spielerbank der KHL-Prominenz. Gleich die erste Chance St. Petersburgs verwertete der 37-jährige Topstürmer mit der Erfahrung von 898 Partien in der weltbesten Liga.

Nach einem Lapsus von Keeper Sokolow erzwang der Genfer Captain Goran Bezina den temporären Gleichstand. Die Chance, die lange genügsamen Russen noch mehr in Bedrängnis zu bringen, vergab der Finne Tony Salmelainen nach einem Konter solo.

Unmittelbar nach der zweiten Pause traf Jaschin mit einem harten und platzierten Schuss zum 2:1. Die knappe Reserve liess sich die Nummer 7 der aktuellen KHL-Tabelle nicht mehr nehmen. In der 58. Minute erhöhte die Paradelinie von SKA auf 3:1. Die Sturmlinie um Jaschin und den exzellenten Suschinski (drei Skorerpunkte) war nicht zu stoppen.

Telegramm: Genève-Servette - SKA St. Petersburg 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)

Vaillant-Arena. - 6432 Zuschauer. - SR Reiber/Baluska (Slk), Arm/Küng.

Tore: 4. Jaschin (Suschinski, Martensson) 0:1. 7. Bezina (Trachsler, Randegger) 1:1. 41. Jaschin (Martensson, Suschinski) 1:2. 58. Martensson (Suschinski, Jaschin) 1:3.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen SKA St. Petersburg. Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Mercier, Pothier; Gobbi, Breitbach; Höhener, Pivron; Toms, Park, Salmelainen; Déruns, Savary, Fritsche; Walsky, Trachsler, Randegger; Conz, Hennessy, Cadieux.

SKA St. Petersburg: Sokolow; Fransson, Worobjew; Grebeschkow, Denissow; Gussew, Wischnewski; Semenow, Petrow; Suschinski, Martensson, Jaschin; Weinhandl, Cajanek, But; Afinogenow, Brylin, Rybin; Artjuschkin, Kutscherjawenko, Klimenko.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Rivera, Rubin (beide verletzt). 21. Tor von Toms wegen Torraum-Offside annulliert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch