Wacker Thun: «Die Devise ‹Verliert!› geben wir nicht aus»

Wacker Thun steht im EHF-Cup vor dem Einzug in die nächste Runde. Sinn und Zweck der Teilnahme am Europapokal sind nicht unumstritten.

Verteidigt die Teilnahme am EHF-Cup: Remo Badertscher.

Verteidigt die Teilnahme am EHF-Cup: Remo Badertscher. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Europacup ist ein Verlust­geschäft. Wieso nimmt das klamme Wacker dennoch teil?
Remo Badertscher: Wenn man sich qualifiziert, erwarten die Leute, dass man mitmacht. Wir gewinnen wertvolle Erfahrungen, indem wir uns mit Teams messen, auf die wir im Alltag nicht treffen. Und die Reisen schweissen zusammen. Ausserdem ist die Teilnahme am EHF-Cup nicht mit riesigen Ausgaben verbunden; diese sind weit davon entfernt, den Klub zu ruinieren.

Dabei zu sein, kostet nicht bloss Geld, sondern auch Substanz. Die Teilnahme am EHF-Cup verringert die Wahrscheinlichkeit, Meister zu werden.
Der Spieler betrachtet dies anders. Er freut sich auf ein Abenteuer, darauf, andere Hallen, andere Gegner zu sehen, zumal wir uns im Sommer ausschliesslich zu Hause vorbereiten. Und man passt das Training den Umständen an, sodass die physische Belastung nicht höher ist, als wenn man nicht mitmachen würde.

Üben die Sponsoren Druck aus, weil sie von der zusätzlichen Plattform profitieren?
Nein. Aber bestimmt freut es unsere Partner, wenn wir im Europacup dabei sind. Wer international spielt, erhält Aufmerksamkeit, wird als Spitzenklub wahrgenommen – von der Bevölkerung und von den Medien.

Setzen Sie sich auch in der 3. Runde durch, stünden Sie in der Gruppenphase. Wie gross ist der Reiz, da mitzumachen?
Zunächst: Wir sind noch lange nicht in der 3. Runde. Westwien ist ein starker Gegner, und wenn das Momentum kippt, liegen wir schnell fünf Tore hinten. Die Gruppenphase ist sportlich betrachtet sehr erstrebenswert, wir würden auf grosse Vereine aus grossen Ligen treffen. Angesichts der finanziellen Situation wäre sie aber kein Segen.

Im Wissen darum: Wie würde Wacker die beiden Partien denn in Angriff nehmen?
Die Devise «Verliert!» geben wir bestimmt nicht aus. Sollten wir uns für die 3. Runde qualifizieren, würden wir selbstverständlich versuchen, uns auch da durchzusetzen.

(Thuner Tagblatt)

Erstellt: 14.10.2017, 14:59 Uhr

Polster fürs Rückspiel

War das ein Spiel! 23:22 schlug Wacker Suhr am Mittwoch in Aarau, die Partie war selten hochklassig, aber stets mitreissend. Lenny Rubin erzielte 30 Sekunden vor Ende den entscheidenden Treffer. Erzrivale Schaffhausen legte am Donnerstag nach, war da gleichfalls Teil einer packenden Begegnung, bezwang im Rahmen der Champions League Skjern 25:24.

Der Match der Thuner am Samstag wird wohl nicht ganz so dramatisch werden: Die Berner gehen zu Hause mit einem Polster von fünf Toren ins Rückspiel. Widersacher Westwien hat angesichts der Heimstärke von Martin Rubins Team geringe Chancen auf die Qualifikation für die 3. Runde im EHF-Cup. Nach der Partie folgt für Wacker eine Pause bis November. ahw

Artikel zum Thema

Wacker Thun: Gegen die Strebsamen

Wacker misst sich am Mittwoch mit Suhr. Die Aargauer müssen gegenwärtig ohne den Ex-Thuner Nikola Isailovic auskommen. Mehr...

Wacker Thun: Erst mit Mühe, dann mit Souveränität

Die Ausgangslage passt. Wacker Thun steht nach dem Hinspiel der 2. Runde des EHF-Cups und einem 27:22-Erfolg gegen die SG Westwien mit einem Bein in der nächsten Runde. Mehr...

Wacker Thun: Kein Erbarmen mit der alten Liebe

Wacker schlägt GC Amicitia Zürich 30:22. Regisseur Nicolas Suter trifft gegen seinen früheren Verein achtmal. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Bündner Brücke der Rekorde

Bern & so Spass mit Autos

Die Welt in Bildern

Dick eingepackt: Die jüngsten Schneefälle verpassten diesen Vespas mitten in der Stadt Zürich ein Winterkleid. (18. Dezember 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...