«Wir waren kein Team, wir waren eine Familie»

SCB-Coach Kari Jalonen spricht über den Weg zum Titel, erzählt, was ihn verärgert hat, und verrät, wo er seine Zukunft sieht.

Kein Publikumsliebling, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kari Jalonen.

Kein Publikumsliebling, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kari Jalonen.

(Bild: Enrique Muñoz Garcia)

Adrian Ruch
Reto Kirchhofer@rek_81

Sie sollen nach der Medaillenfeier in die Sauna gegangen sein.
Ja, das stimmt (lacht). In der Sauna kann ich mich am besten entspannen. Auch daheim in Turku und im Sommerhaus in Luvia mache ich jeden Abend einen Saunagang.

Was ging Ihnen in der Sauna durch den Kopf?
Ich war glücklich, vor allem für die Jungs und alle anderen in der Organisation. Wir erlebten so viele schöne Momente. Ich habe keine Ahnung, was Sie mich alles fragen wollen, aber ich kann Ihnen den Hauptgrund dafür nennen, dass Bern Meister geworden ist.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt