Zum Hauptinhalt springen

Sieg in extremis bei Lars Leuenbergers Rückkehr

Der SC Bern siegt im ersten Spiel unter dem neuen Cheftrainer Lars Leuenberger. Die weiterhin unter dem Strich klassierten Mutzen bezwingen Gottéron 4:2.

Der neue SC Bern Trainer, Lars Leuenberger gibt beim Heimspiel gegen den HC Fribourg-Gotteron seinen Einstand.
Der neue SC Bern Trainer, Lars Leuenberger gibt beim Heimspiel gegen den HC Fribourg-Gotteron seinen Einstand.
Keystone
Topscorer Cory Conacher lässt sich nach seinem Tor feiern.
Topscorer Cory Conacher lässt sich nach seinem Tor feiern.
Keystone
Jubel und Erleichterung beim neuen Chefcoach nach dem 4:2-Befreiungsschlag der Berner.
Jubel und Erleichterung beim neuen Chefcoach nach dem 4:2-Befreiungsschlag der Berner.
Keystone
1 / 6

Trainerwechsel gibt es immer wieder. Entsprechend beliebt sind Studien, die den Effekt von Trainerrochaden zum Thema haben. Mittlerweile existieren zig Forschungsergebnisse, die derart unterschiedlich sind, dass ein jeder etwas findet, um eine These zu bestätigen oder zu widerlegen.

Im Fall des SC Bern lässt sich nach der gestrigen Partie eine Untersuchung zweier spanischer Sportwissenschaftler heranziehen: Sie sind zum (völlig überraschenden) Ergebnis gekommen, dass nach einem Trainerwechsel beim nächsten Heimspiel der betroffenen Mannschaft in der Mehrheit der Fälle eine wesentliche Leistungssteigerung auszumachen ist. Und tatsächlich: Der SCB besiegte beim ersten Auftritt unter Headcoach Lars Leuenberger Tabellenführer Gottéron 4:2.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.