Zum Hauptinhalt springen

Dem SCB bleibt nur die Flucht nach vorne

Kari Jalonen steht vor seiner grössten Herausforderung als Trainer des SC Bern. Der Finne und sein verunsichertes Team müssen gegen selbstbewusste, erfolgshungrige Bieler die Wende herbeiführen.

Enttäuschte Berner vor euphorisiertem Bieler Anhang. Nach der zweiten Niederlage wächst der Druck auf den Favoriten. Foto: Anthony Anex (Keystone)
Enttäuschte Berner vor euphorisiertem Bieler Anhang. Nach der zweiten Niederlage wächst der Druck auf den Favoriten. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Der SC Bern hat in den letzten drei Saisons zweimal den Titel gewonnen. Er hat mit Kari Jalonen einen fünffachen Meistertrainer. Er hat in der Qualifikation Spiel und Gegner mehrheitlich kontrolliert.

Im Playoff-Halbfinal aber herrscht verkehrte Welt. Der EHC Biel führt 2:0, weil er mit dem Selbstverständnis eines Favoriten spielt: schnell, mutig, druckvoll mit vier Blöcken. Bern präsentiert sich wie ein Aussenseiter: von Einzelspielern abhängig, inkonstant, verunsichert und zunehmend frustriert. Wie kann das sein?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.