Zum Hauptinhalt springen

Der Meister verpasst gegen Genf das Playoff

Die ZSC Lions verlieren bei Genf-Servette mit 2:3 und verpassen damit als amtierender Meister die Playoff-Runde.

Grosse Enttäuschung: Die ZSC Lions verpassen als amtierender Meister das Playoff nach einer 3:2 Niederlage gegen Genf-Servette.
Grosse Enttäuschung: Die ZSC Lions verpassen als amtierender Meister das Playoff nach einer 3:2 Niederlage gegen Genf-Servette.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Lange Zeit war die Partei hart umkämpft, mit Chancen und Führungswechsel für beide Seiten.
Lange Zeit war die Partei hart umkämpft, mit Chancen und Führungswechsel für beide Seiten.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Der SC Bern verliert gegen die Tigers 4:2 und trifft in der ersten Runde des Playoffs auf Genf-Servette.
Der SC Bern verliert gegen die Tigers 4:2 und trifft in der ersten Runde des Playoffs auf Genf-Servette.
Davide Agosta, Keystone
1 / 5

Die ZSC Lions verpassen erstmals seit 2006 das Playoff. Der Titelverteidiger verlor das alles entscheidende Spiel in Genf gegen Servette 2:3. Die Zürcher gingen bereits nach weniger als drei Minuten in Führung, doch das Heimteam schaffte noch im Startdrittel die Wende. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war es Tim Bozon, der in der 43. Minute das entscheidende Tor erzielte. Damit trifft Servette im Playoff-Viertelfinal auf den Qualifikationssieger Bern, die ZSC Lions mit Coach Arno Del Curto müssen in die Abstiegsrunde.

Heimrecht für Biel

Den 3. Platz sicherte sich Lausanne dank eines 4:3-Auswärtssieges in Langnau. Die Waadtländer treffen im Playoff-Viertelfinal gleich wieder auf die SCL Tigers und geniessen dabei Heimrecht. Biel verlor in Davos 1:4, beginnt in den Playoffs gegen das punktgleiche Ambri-Piotta dank der Direktbegegnungen aber dennoch zuhause. Vielleicht sind die Seeländer über ihre Niederlage gar nicht so unglücklich, sie haben in der Qualifikation alle sechs Partien gegen die Tessiner gewonnen.

Im vierten Playoff-Viertelfinal trifft Zug auf Lugano. Die ersten vier - Bern, Zug, Lausanne und Biel - stehen damit auch als Teilnehmer an der Champions League der nächsten Saison fest. Auch Ambri-Piotta darf darauf hoffen. Es erhält den fünften Schweizer Platz, wenn eines der Top-4-Teams Schweizer Meister wird.

In der Abstiegsrunde geht es um nichts mehr. Die ZSC Lions und Fribourg-Gottéron sind bereits gerettet, Davos und die Rapperswil-Jona Lakers werden die Playouts bestreiten müssen.

Telegramme und Rangliste:

Genève-Servette - ZSC Lions 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)

7135 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Wiegand, Kovacs/Obwegeser. - Tore: 3. Cervenka (Wick) 0:1. 6. Jacquemet (Bezina) 1:1. 17. Fransson 2:1. 27. Klein (Cervenka/Ausschluss Bezina) 2:2. 43. Bozon 3:2. - Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 7-mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Richard; Hollenstein. Genève-Servette:Mayer; Martinsson, Tömmernes; Mercier, Fransson; Völlmin, Bezina; Dufner; Jacquemet, Richard, Winnik; Riat, Kast, Rod; Fritsche, Berthon, Bozon; Rubin, Romy, Simek; Maillard.

ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Karrer, Berni; Ulmann, Marti; Pettersson, Cervenka, Wick; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Miranda, Prassl, Bachofner.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Bouma, Douay, Skille, Vukovic, Wick, Wingels (alle verletzt) und Antonietti (krank), ZSC Lions ohne Backman, Blindenbacher, Nilsson, Sutter (alle verletzt) und Moore (überzähliger Ausländer). - Lattenschuss Kast (23.). - Pfostenschuss Prassl (50.). - Timeout ZSC Lions (59:28).

Zug - Fribourg-Gottéron 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0) n.P.

6650 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Tscherrig/Urban, Kaderli/Altmann. - Tore: 6. Micflikier (Rossi, Holös) 0:1. 23. Lammer 1:1. 31. Lhotak 1:2. 43. Schlumpf (Flynn, Martschini) 2:2. - Penaltyschiessen: Micflikier 0:1, Lammer-; Lhotak-, Martschini-; Bertrand 0:2, Senteler 1:2; Slater-, Suri-; Mottet 1:3. - Strafen: je 8mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Sprunger.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Wüthrich, Stadler; Thiry, Alatalo; Klingberg, McIntyre, Simion; Martschini, Flynn, Suri; Lammer, Leuenberger, Zehnder; Walz, Senteler, Schnyder; .

Fribourg-Gottéron: Berra; Schilt, Stalder; Holös, Chavaillaz; Forrer, Schneeberger; Weisskopf; Mottet, Slater, Marchon; Micflikier, Walser, Lhotak; Sprunger, Schmutz, Bertrand; Rossi, Meunier.

Bemerkungen: Zug ohne Roe, Everberg (geschont) und Zryd, Fribourg ohne Abplanalp, Furrer, Vauclair (alle verletzt) und Miller (überzähliger Ausländer). 1. NL-Spiel von Kelvin Walz. Morant verletzt ausgeschieden (12.). Stephan hält Penalty von Slater (28.). Timeouts: Zug (53.); Fribourg (60.). Diaz nach 1. Drittel verletzt ausgeschieden.

Ambri-Piotta - Rapperswil-Jona 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)

5456 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Gnemmi/Wolf. - Tore: 11. Kubalik (Zwerger, Plastino) 1:0. 12. D'Agostini (Hofer, Plastino) 2:0. 15. Knelsen (Ausschlüsse Zwerger; Helbling, Clark!) 2:1. 27. Wellman (Gähler/Ausschlüsse Müller; Kristo) 2:2. 38. Zwerger (Ausschluss Novotny!) 3:2. 47. Kostner (Trisconi) 4:2. 49. Casutt (Mosimann) 4:3.- Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta; 7mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona. - PostFinance-Topskorer: Kubalik; Wellman.

Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Ngoy; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Dotti; Trisconi, Kostner, Incir; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Rohrbach, Goi, Lauper; Mazzolini.

Rapperswil-Jona: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Helbling, Gurtner; Gähler, Sven Berger; Kristo, Knelsen, Wellman; Clark, Schlagenhauf, Schweri; Mosimann, Mason, Casutt; Spiller, Profico, Hüsler.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kienzle, Lerg, Bianchi, Moor, Pinana und Manzato (alle verletzt). Biel ohne Ness und Gilroy (beide verletzt). Pfostenschuss: Kristo (4.); Maier (52.). Rapperswil-Jona von 58:58 bis 59:02 und 59:22 bis zum Schluss ohne Goalie.

SCL Tigers - Lausanne 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)

5626 Zuschauer. - SR Eichmann/Dipietro, Wüst/Duarte. - Tore: 6. Cadonau (Giliati, Pascal Berger) 1:0. 13. Moy 1:1. 34. Leone (Ausschluss Erni) 1:2. 37. Pascal Berger 2:2. 45. Froidevaux (Bertschy) 2:3. 47. Gagnon (Lardi, Randegger) 3:3. 59. Emmerton (Kenins, Bertschy) 3:4. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Jeffrey.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Randegger; Kindschi; Elo, Gagnon, Dostoinow; Giliati, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.

Lausanne: Boltshauser; Trutmann, Grossmann; , Frick; Junland, Genazzi; Nodari, Schelling; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Emmerton, Kenins; Moy, Froidevaux, Leone; Traber, In-Albon, Zangger.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne DiDomenico, Huguenin (beide gesperrt), Blaser, Johansson, Punnenovs, Lausanne ohne Mitchell (alle verletzt) und Lindbohm (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Emmerton (55.), Nodari (55.). SCL Tigers von 58:50 bis 59:32 ohne Torhüter.

Lugano - Bern 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)

6085 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Castelli/Schlegel. - Tore: 1. Bertaggia (Loeffel, Chorney) 1:0. 26. Lajunen (Ausschluss Boychuk!) 2:0. 28. Marti (Heim) 2:1. 34. Morini (Chorney) 3:1. 59. Moser 3:2 (ohne Goalie). 60. Sannitz (Jörg) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten; 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Arcobello.

Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Chiesa, Wellinger; Ulmer, Jecker; Ronchetti; Bürgler, Sannitz, Hofmann; Lapierre, Lajunen, Klasen; Bertaggia, Morini, Jörg; Walker, Romanenghi, Reuille; Fazzini.

Bern: Caminada; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Marti; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Grassi, Mursak, Boychuk; Bieber, Haas, Scherwey; Sciaroni, Heim, Berger.

Bemerkungen: Lugano ohne Cunti, Riva (beide verletzt), Vauclair (krank) und Haapala (überzählig). Bern ohne Ebbett, Untersander und Kämpf (alle verletzt). Bern von 57:52 bis 58:25 und 58:35 bis 59:43 ohne Goalie.

Davos - Biel 4:1 (0:0, 3:0, 1:1)

3605 Zuschauer. - SR Massy/Müller, Fuchs/Cattaneo. - Tore: 23. Nygren (Frehner, Pestoni) 1:0. 31. Bleiker (Kessler, Wetter) 2:0. 36. Aeschlimann (Nygren) 3:0. 41. Rödin (Heinen, Ambühl) 4:0. 55. Neuenschwander (Earl, Moser/Ausschluss Moser!) 4:1. - Strafen: Je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Rajala.

Davos: Senn; Heinen, Du Bois; Buchli, Nygren; Heldner, Jung; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Baumgartner, Meyer; Frehner, Aeschlimann, Pestoni; Glarner, Wetter, Kessler; Bleiker.

Biel: Hiller; Fey, Forster; Moser, Maurer; Kreis, Petschenig; Sataric; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Diem, Kärki; Brunner, Fuchs, Earl; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi.

Bemerkungen: Davos ohne Payr, Hischier, Sandell, Dino Wieser, Corvi, Paschoud, Stoop, Bader, Egli, Portmann (alle verletzt), Barandun (gesperrt) und Kundratek (krank). Biel ohne Tschantré, Schmutz, Künzle (krank) und Salmela (überzählig). 14. Pouliot verletzt ausgeschieden. Pfosten-/Lattenschüsse: Baumgartner (19.), Nygren (54.); Hügli (10.).

Rangliste: 1. Bern 50/101. 2. Zug 50/97. 3. Lausanne 50/82. 4. Biel 50/79. 5. Ambri-Piotta 50/79. 6. SCL Tigers 50/78. 7. Lugano 50/78. 8. Genève-Servette 50/75. 9. ZSC Lions 50/74. 10. Fribourg-Gottéron 50/74. 11. Davos 50/51. 12. Rapperswil-Jona Lakers 50/32.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch