Zum Hauptinhalt springen

Der Meister hinkt

Der SC Bern sucht im Herbst nach seiner Frühlingsform. In Biel verliert die Equipe Kari Jalonens 1:4. Wegen der vielen Absenzen werden einige Spieler bereits wieder stark forciert.

Berns Topscorer Mark Arcobello, links, erzielt das Tor zum 0:1 gegen Biels Goalie Jonas Hiller.
Berns Topscorer Mark Arcobello, links, erzielt das Tor zum 0:1 gegen Biels Goalie Jonas Hiller.
Keystone
Torjubel: Arcobello jubelt nach seinem Tor zum 0:1.
Torjubel: Arcobello jubelt nach seinem Tor zum 0:1.
Keystone
Biel-Trainer Kevin Schlaepfer in Aktion.
Biel-Trainer Kevin Schlaepfer in Aktion.
Keystone
1 / 8

Marc Lüthis Miene ist mindestens so düster wie der Nachthimmel über Biel. Es läuft die zweite Drittelspause und der Berner CEO steht draussen vor der Tissot-Arena, rauchend und wortlos. Minuten zuvor musste er zusehen, wie sein Team den Faden verlor. Binnen 112 Sekunden erhöhte der EHC Biel im Mittelabschnitt auf 4:1 – es war die Vorentscheidung. Denn der Schweizer Meister sollte zwar in den letzten 20 Minuten mehr Puckbesitz haben, doch keine wirklich guten Möglichkeiten mehr kreieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.