Zum Hauptinhalt springen

Ducks zittern um Playoff-Ticket

Für die Anaheim Ducks wird es im Kampf um einen Platz in den NHL-Playoffs eng. In der Nacht auf Montag verlor das Team der Schweizer Jonas Hiller und Luca Sbisa gegen einen direkten Konkurrenten.

Anaheims Angreifer Perry scheitert an Dallas-Goalie Lehtonen.
Anaheims Angreifer Perry scheitert an Dallas-Goalie Lehtonen.
Keystone

Das 3:4 gegen die Dallas Stars manövrierte die in der Western Conference auf Platz 7 klassierten Kalifornier in eine heikle Situation. Drei Runden vor dem Ende der Regular Season beträgt der Vorsprung auf den ersten Nicht-Playoff-Rang nur noch zwei Punkte. In der Nacht auf Montag gewannen neben den Dallas Stars auch die Calgary Flames (2:1 bei Colorado) und verkürzten so den Rückstand auf die Ducks. Immerhin verlor der direkt hinter Anaheim klassierte Stanley-Cup-Sieger Chicago gegen Tampa Bay 0:2.

Luca Sbisa stand während mehr als 16 Minuten auf dem Eis und blockte vier Schüsse des Gegners ab. Jonas Hiller gehörte nicht zum Aufgebot der Ducks. Sein Stellvertreter Ray Emery zeigte 27 Paraden. Die Ducks hatten in der Schlussphase grosses Pech: Die Schiedsrichter gaben in den letzten 124 Sekunden zwei Treffer nicht, einmal wegen Behinderung des gegnerischen Goalies, einmal wegen eines Handpasses.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch