Zum Hauptinhalt springen

«Eine Atmosphäre wie bei ‹Rocky›»

Die Schweizer Eishockeyaner überraschten an der A-WM in Deutschland mit dem Sieg gegen Kanada. Captain Mathias Seger nennt seine Top 5 der Siege mit dem Nationalteam.

WM in Mannheim (12. Mai 2010): «Der Unterschied: Diesmal war es kein Verteidigungskampf, wir hielten spielerisch gut mit, hatten sogar mehr Torchancen. Natürlich hatten die Kanadier nicht die Klasse jener Teams in Turin oder Vancouver, und mit Smyth und Stamkos fehlten 2 wichtige Spieler. Dafür haben sie uns sicher nicht unterschätzt. Es war, ganz einfach, ein verdienter Sieg.»
WM in Mannheim (12. Mai 2010): «Der Unterschied: Diesmal war es kein Verteidigungskampf, wir hielten spielerisch gut mit, hatten sogar mehr Torchancen. Natürlich hatten die Kanadier nicht die Klasse jener Teams in Turin oder Vancouver, und mit Smyth und Stamkos fehlten 2 wichtige Spieler. Dafür haben sie uns sicher nicht unterschätzt. Es war, ganz einfach, ein verdienter Sieg.»
Keystone
Heim-WM in Zürich/Basel (7. Mai 1998): «Durch einen Sieg über Frankreich kamen wir glücklich in die Zwischenrunde und zogen nach Basel um. Die Russen, angeführt von Kowalew, hatten eine Star-Truppe. Ich weiss noch, dass Micheli zweimal einschussbereit auflegte. Wir waren ohne grosse Erwartungen in die WM gestartet, dieses Spiel löste viel aus in der Schweiz.»
Heim-WM in Zürich/Basel (7. Mai 1998): «Durch einen Sieg über Frankreich kamen wir glücklich in die Zwischenrunde und zogen nach Basel um. Die Russen, angeführt von Kowalew, hatten eine Star-Truppe. Ich weiss noch, dass Micheli zweimal einschussbereit auflegte. Wir waren ohne grosse Erwartungen in die WM gestartet, dieses Spiel löste viel aus in der Schweiz.»
Keystone
Olympia in Turin (18. Februar 2006): «Es war eine unglaubliche Defensivleistung von uns. Und Gerber zeigte einen überragenden Match. Bei den Kanadiern waren alle Stars dabei, es herrschte eine fantastische Stimmung in Turin, viele Schweizer Fans waren da. Aber am meisten bleibt mir der Moment, als wir danach alle in der Garderobe sassen, uns anschauten und gar nicht realisieren konnten, was soeben passiert war.»
Olympia in Turin (18. Februar 2006): «Es war eine unglaubliche Defensivleistung von uns. Und Gerber zeigte einen überragenden Match. Bei den Kanadiern waren alle Stars dabei, es herrschte eine fantastische Stimmung in Turin, viele Schweizer Fans waren da. Aber am meisten bleibt mir der Moment, als wir danach alle in der Garderobe sassen, uns anschauten und gar nicht realisieren konnten, was soeben passiert war.»
Keystone
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.