Zum Hauptinhalt springen

Einer für beide, beide für einen

Seit dieser Saison spielen zwei Brüderpaare beim SC Bern – Alain und Pascal Berger im Sturm, Flurin und Gian-Andrea Randegger in der Abwehr. Die beiden Verteidiger verstehen sich hervorragend.

Flurin und Gian-Andrea Randegger (rechts): Die Bündner können damit umgehen, wenn der Bruder von den Trainern den Vorzug erhält.
Flurin und Gian-Andrea Randegger (rechts): Die Bündner können damit umgehen, wenn der Bruder von den Trainern den Vorzug erhält.
Urs Baumann

Gian-Andrea Randegger ist zwar zwei Jahre älter und vier Zentimeter grösser als Flurin, doch aufgrund der Gesichtszüge ist es unverkennbar: Die beiden Spieler des SC Bern sind Brüder. Für die Bündner ist es nichts Neues, tragen sie das gleiche Trikot. Schon bei Davos, Langenthal und Servette spielten sie im selben Team. «Anders ist diesmal, dass wir beide Verteidiger sind», sagt Flurin, der vor seiner Zeit beim SCB als Stürmer fungiert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.