Zum Hauptinhalt springen

Emotionale Wende bringt Sieg

Der SC Langenthal schafft eine ganz wichtige Wende: Im Spiel der letzten Chance auf den vierten Rang macht der SCL aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2-Sieg. Das goldene Tor schiesst Andrew Clark dreieinhalb Minuten vor Schluss.

Leroy Ryser
Gab nie auf und wurde belohnt: SCL-Siegtorschütze Andrew Clark.Foto: Marcel Bieri
Gab nie auf und wurde belohnt: SCL-Siegtorschütze Andrew Clark.Foto: Marcel Bieri

Es war zweifellos ein Befreiungsschlag: In der 52. Minute Luca Christen zu Recht ausgelassen, als er vor dem Tor, freistehend, angespielt wurde und die Scheibe unters obere Tornetz schoss. Der Langenthaler hatte noch in der 35. Minute aus bester Position das Tor verfehlt, doch nun brachte er die Hoffnungen auf einen Sieg zurück.

«Schon in Sierre hatte ich einzelne Chancen verpasst. Auch heute hatte ich wieder gute Möglichkeiten – da fiel mir dann schon ein bisschen ein Stein vom Herzen, als es endlich klappte», sagte Christen.

Bis dahin war die Hoffnung auf einen Sieg arg geschwunden – besonders nach dem ersten Drittel. Der HC La Chaux-de-Fonds hatte vieles im Griff, auch wenn Langenthal öfter angriff, kamen die Oberaargauer nur selten in den gegnerischen Torraum. Und weil der HCC auch noch 2:0 führte, weil Langenthal zwei Mal in der Defensive zu wenig energisch agierte, deutete einiges auf einen Erfolg des Gastes hin.

Alter Bekannter überzeugt

Zudem wurden die Oberaargauer von einem Ex-Langenthaler zur Verzweiflung gebracht. Der offensichtlich hochmotiverte Marco Mathis, dreifacher Meister mit Gelb-Blau, spielt aufgrund von Verletzungen bereits seit längerem für den HCC und wusste mit schnellen Reaktionen und herausragenden Saves zu überzeugen. In der 32. Minute beispielsweise parierte er gleich gegen drei Langenthaler. Zuerst scheiterte Fabio Kläy, als er wegen eines Wechselfehlers seitlich alleine aufs Tor zog.

Als dann Dario Kummer den Abpraller übernahm, blockte Mathis auch dessen Schuss. Zuletzt versuchte es dann auch noch Mathieu Maret mit dem gleichen Resultat aus dem Hinterhalt. «Ich wusste schon länger, dass ich heute spielen werde. Natürlich war ich sehr motiviert, aber auch etwas nervös», sagte Mathis. Der Tag sei für ihn wahrlich speziell gewesen. Bis in die 39. Minute hielt er seinen Kasten dicht. Doch dann war auch der starke HCC-Keeper chancenlos.

Dass Langenthal kurz vor Schluss gute Chancen auf einen Sieg hatte, war auf die anhaltend gute Arbeit zurückzuführen. Dennoch war der Erfolg nicht erwartbar, war doch das Kader erneut stark dezimiert. La Chaux-de-Fonds aber liess immer mehr nach.

Ausgerechnet der zuvor starke Marco Mathis war dann letztlich nicht unbeteiligt, als sich die Partie noch vor einer möglichen Verlängerung entschied. Dreieinhalb Minuten vor Schluss deckte er nach einem Abpraller das nähere Toreck zu wenig gut ab, sodass Andrew Clark die Scheibe an ihm vorbei ins Tor schmuggeln konnte. «Das war ein wichtiger Sieg. Auch im Hinblick auf das Playoff tun solche Emotionen gut», sagte Christen. Der SCL arbeitet weiter an seiner Playoff-Form. Und dies auf eindrückliche Weise: Der 3:2-Erfolg wahrt die Chance, den vierten Rang doch noch zu übernehmen.

Langenthal – La Ch.-de-F. 3:2 (0:2, 1:0, 2:0)

Schoren. – 2042 Zuschauer. – SR: Borga/Fausel, LN: Steenstra/Burgy. – Tore: 6. Dubois (Voirol) 0:1. 13. Voirol 0:2. 29. Bircher (Clark) 1:2. 53. Christen (Kummer, Benik) 2:2. Clark (Küng) 3:2.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch