Zum Hauptinhalt springen

Erlösung mit der Nummer 57

Einen Tag nach Timo Meier wurden beim NHL-Draft Jonas Siegenthaler und Denis Malgin gezogen. Die ZSC-Spieler erlebten den speziellen Tag unterschiedlich.

Der 18-jährige ZSC-Verteidiger Jonas Siegenthaler wurde in der 2. Runde von Washington gezogen. Foto: Bruce Bennett (Getty Images)
Der 18-jährige ZSC-Verteidiger Jonas Siegenthaler wurde in der 2. Runde von Washington gezogen. Foto: Bruce Bennett (Getty Images)

Das Warten wollte für Jonas Siegenthaler kein Ende nehmen. Name um Name wurde verkündet in dieser Prozedur, bei der sich die Hoffnung so vieler Talente erfüllen oder zerschlagen sollte. Spieler um Spieler streifte sich in diesem Draft das Shirt einer neuen Organisation über, aber der Name Siegenthaler wollte nicht fallen. Gegen Ende der ersten, spätestens in der zweiten Runde sollte er gezogen werden. Die Erlösung kam mit der Nummer 57, gezogen durch die Washington Capitals. «Ich kann meine Gefühle nicht richtig beschreiben», sagte ­Siegenthaler, «es ist eine riesige Erleichterung.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.