Zum Hauptinhalt springen

Fluggesellschaft verliert Stöcke des EHC Biel

Vor dem Champions Hockey League Spiel in Tampere, Finnland, mussten sich die Spieler des EHC Biel kurzerhand mit neuen Stöcken ausrüsten. Offenbar kriegte die zuständige Fluggesellschaft Finnair den Transport nicht auf die Reihe.

Die Spieler des EHC Biel suchen nach dem passenden Stock.
Die Spieler des EHC Biel suchen nach dem passenden Stock.
Instagram
Rund 3200 Euro kostete der Not-Einkauf den Club.
Rund 3200 Euro kostete der Not-Einkauf den Club.
Instagram
Einige Bieler Fans nahmen die Reise nach Finnland auf sich, um ihren Club zu unterstützen.
Einige Bieler Fans nahmen die Reise nach Finnland auf sich, um ihren Club zu unterstützen.
Instagram
1 / 5

Am Sonntagabend musste der EHC Biel bei Tappara Tampere eine knappe 0:1 Niederlage hinnehmen. Wie «20 Minuten» berichtete, haben die Bieler in Finnland jedoch noch einen weiteren Verlust hinnehmen müssen. Von den zwei Stocksäcken fand nur einer den Weg zum Flughafen von Tampere. Neun Spieler standen deshalb zwei Stunden vor Anpfiff noch ohne Arbeitsgeräte da. Vor Ort musste kurzerhand neues Material beschafft werden.

Daniel Villard, CEO des EHC Biel, war über den Mehraufwand ganz und gar nicht amüsiert. Auf Twitter liess er seiner Wut freien Lauf. Mit den Worten «Danke Finnair für nichts! Kein Service - keine Stöcke» beschwerte er sich bei der finnischen Fluggesellschaft. Finnair hat zum Tweet bereits Stellung genommen und sich entschuldigt.

Unkosten von über 3200 Euro

Am Montag legte sich der Ärger bei Villard langsam. Zwar sei die Vorbereitung nicht optimal gewesen, verloren habe man aber nicht wegen des Zwischenfalls mit den Stöcken. Zum Glück hatte der Shop Stöcke des Ausrüsters CCM im Angebot, mit welchen die Bieler auch normalerweise spielen. Für einige war der Ersatzstock jedoch gewöhnungsbedürftig, meinte Villard gegenüber 20 Minuten: «Spieler, die sonst einen Massstock haben, mussten auf eine Standardversion ausweichen».

Für die neuen Stöcke musste der Club rund 3200 Euro in die Hand nehmen. Die Kosten wolle man nun bei der Finnair einholen, auch wenn Villard bei dieser Angelegenheit nicht besonders optimistisch klingt. «Wir alle wissen ja: Fluggesellschaften haben lange AGBs und versuchen stets, jegliche Haftung auszuschliessen.»

MySportsCH zeigt auf Twitter die Quittung des Einkaufs:

Sportlich läuft es für den EHC Biel trotz der Niederlage in Finnland rund. Mit insgesamt neun Punkten belegen Sie momentan den zweiten Rang der Gruppe A. Dies würde reichen, um in die nächste Runde vorzudringen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch