Zum Hauptinhalt springen

Franzosen chancenlos gegen Tschechen

Frankreich verliert an der Eishockey-WM gegen Tschechien hoch 0:6. Die USA sind weiter im Torrausch.

Spaziergang: Die Tschechen freuen sich nach dem ersten Treffer gegen Frankreich. (13. Mai 2018)
Spaziergang: Die Tschechen freuen sich nach dem ersten Treffer gegen Frankreich. (13. Mai 2018)
Lars Moeller, Keystone
Die USA befinden sich weiter im Torrausch. Sie lassen den Norwegern keine Chance und siegen 9:3.
Die USA befinden sich weiter im Torrausch. Sie lassen den Norwegern keine Chance und siegen 9:3.
Joe Klamar, AFP
Bundestrainer Marco Sturm hat an der WM eine schwierige Aufgabe zu lösen. Nicht weniger als 15 Spieler fehlen ihm gegenüber dem olympischen Turnier.
Bundestrainer Marco Sturm hat an der WM eine schwierige Aufgabe zu lösen. Nicht weniger als 15 Spieler fehlen ihm gegenüber dem olympischen Turnier.
Julian Stratenschulte, Keystone
1 / 35

An der WM in Dänemark blieb in der Schweizer Gruppe Frankreich gegen Tschechien chancenlos. Trotz der 0:6-Niederlage haben die Franzosen noch eine theoretische Chance auf die Viertelfinal-Qualifikation. Am Dienstag treffen die Franzosen auf das Team von Headcoach Patrick Fischer.

Der nachnominierte David Pastrnak von den Boston Bruins legte im ersten Drittel mit zwei frühen Treffern die Basis zum bisher höchsten Sieg Tschechiens an diesem Turnier. Roman Horak traf im zweiten Abschnitt doppelt. Die Tschechen können die Viertelfinals zwar planen, müssen aber ebenso noch leicht zittern, wie die Franzosen noch hoffen können.

Deutschland kommt nicht weiter

In der anderen Gruppe setzte es für die USA einen 9:3-Kantersieg gegen Norwegen ab. Während die weiterhin ungeschlagenen Amerikaner auf den Gruppensieg zusteuern, spielt Norwegen am Montag im Direktduell gegen Südkorea gegen den Abstieg.

Die Viertelfinals definitiv verpasst hat der Olympia-Zweite Deutschland, obwohl er Finnland 3:2 nach Verlängerung bezwang. Den Siegtreffer schoss nach genau 62 Minuten Markus Eisenschmid. Beinahe hätte die DEB-Auswahl schon in der regulären Spielzeit gewonnen. Der Ausgleich der Nordländer zum 2:2 fiel erst in der 58. Minute durch Sebastian Aho, der im Powerplay erfolgreich war. Hätten die Deutschen drei Punkte geholt, hätten sie noch eine minime Chance auf die Viertelfinals gehabt.

Die Finnen spielen nun am Dienstagmittag gegen die USA um Rang 1 in der Gruppe B. Den Amerikanern genügt ein Punkt, um diesen sicherzustellen. Der Sieger dieser Gruppe würde in den Viertelfinals auf die Schweiz treffen, falls das Team von Trainer Patrick Fischer die Runde der besten acht erreicht.

Eishockey-WM in Dänemark, Sonntag:Gruppe A: Frankreich - Tschechien 0:6 (0:3, 0:2, 0:1) Kopenhagen. - 6252 Zuschauer. - SR Kubus/Öhlund (SVK/SWE), Kilian/Vanoosten (NOR/CAN). - Tore: 4. Pastrnak (Krejci) 0:1. 8. Pastrnak (Jaskin) 0:2. 15. Jaskin (Krejcik) 0:3. 22. Horak (Kubalik, Sulak/Ausschluss Claireaux) 0:4. 28. Horak (Chytil, Sklenicka) 0:5. 51. Necas (Krejcik, Polasek) 0:6. - Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Janil) gegen Frankreich, 2mal 2 Minuten gegen Tschechien. - Bemerkungen: Frankreich mit Thiry (Zug) und Douay (Genève-Servette), ohne Stéphane da Costa (Genève-Servette/verletzt), Tschechien mit Kousal (Davos), Cervenka (Fribourg-Gottéron) und Kubalik (Ambri-Piotta). 28. Torhüterwechsel Frankreich (Ylonen für Quemener).

Rangliste Gruppe A: 1. Schweden* 6/17 (28:8). 2. Russland* 5/13 (27:7). 3. Tschechien* 6/12 (23:12). 4. Schweiz 6/9 (20:18). 5. Slowakei 5/8 (12:12). 6. Frankreich 6/6 (12:24). 7. Österreich 6/4 (10:26). 8. Weissrussland 6/0 (4:29).

Gruppe B: Norwegen - USA 3:9 (0:3, 1:4, 2:2) Herning. - 4553 Zuschauer. - SR Gofman/Wehrli (RUS/SUI), Lhotsky/Suominen (CZE/FIN). - Tore: 9. Kane (McAvoy, Atkinson/Ausschluss Röymark) 0:1. 13. Kane (Debrincat, Atkinson/Ausschluss Lindström) 0:2. 16. McAvoy (Debrincat) 0:3. 22. Larkin (Ausschluss Mathis Olimb) 0:4. 28. Forsberg (Lindström) 1:4. 31. Martinez (Larkin) 1:5. 37. Lee (Larkin, Gaudreau) 1:6. 40. (39:08) Atkinson (Jensen, Kane) 1:7. 43. White (Bonino, Murphy) 1:8. 47. (46:05) Ken Andre Olimb (Bonsaksen, Holös/Ausschlüsse Pionk, Murphy) 2:8. 48. (47:09) Mathis Olimb (Lindström, Bull) 3:8. 58. Pionk (Bonino, Kreider) 3:9. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Norwegen, 6mal 2 plus 10 Minuten (Thompson) gegen die USA. - Bemerkungen: Norwegen mit Holös (Fribourg-Gottéron). 31. Torhüterwechsel Norwegen (Haukeland für Lars Haugen).

Deutschland - Finnland 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 1:0) n.V. Herning. - 5077 Zuschauer. - SR Gouin/Hribik (CAN/CZE), Fluri/Lasarew (SUI/RUS). - Tore: 3. Tolvanen (Riikola) 0:1. 26. Tiffels (Seidenberg, Michaelis) 1:1. 39. Krupp (Hager, Eisenschmid) 2:1. 58. Aho (Granlund, Teravainen/Ausschluss Tiffels) 2:2. 63. Eisenschmid (Kahun) 3:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Deutschland, 2mal 2 Minuten gegen Finnland.

Rangliste Gruppe B: Rangliste: 1. USA* 6/16 (37:10). 2. Finnland* 6/13 (32:9). 3. Dänemark 6/11 (13:16). 4. Kanada 5/10 (27:11). 5. Lettland 5/9 (14:14). 6. Deutschland 6/7 (16:17). 7. Norwegen 6/3 (10:31). 8. Südkorea 6/0 (4:45). * = Viertelfinalist, + = Absteiger

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch