Gottéron reduziert Rückstand auf Biel

Fribourg-Gottéron meldet sich im Kampf die Playoff-Plätze mit einem 7:3-Sieg über Biel zurück. Das achtklassierte Biel liegt am Trennstrich neu nur noch vier Pluspunkte vor Gottéron.

Die Freiburger Spieler können Jubeln. Sie siegten gegen den EHC Biel mit deutlichen 7:3.

Die Freiburger Spieler können Jubeln. Sie siegten gegen den EHC Biel mit deutlichen 7:3.

(Bild: Keystone)

Der Amerikaner Greg Mauldin, der frühere Bieler Anthony Huguenin in Überzahl sowie Dubé sorgten mit ihren Toren für einen siegweisendes 3:0 im Startdrittel. Gottérons Captain Benny Plüs bereitete in seinem 700. NLA-Spiel das 1:0 von Mauldin vor. Am Ende resultierte der vierte Sieg aus den letzten sechs Spielen für Gottéron, das damit Ambri-Piotta wieder von Rang 9 verdrängte.

So gut wie zum ersten Mal in der laufenden Saison konnte Gottéron mit vier kompletten Blöcken agieren. Auf der Gegenseite fehlten den Seeländern mit dem verletzten Ahren Spylo und dem kranken Niklas Olausson zwei wichtige Ausländer. Diese Faktoren sorgten für die entscheidende Differenz zwischen den beiden Teams.

"Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als drei Punkte zu holen", hatte Gottérons Trainer Gerd Zenhäusern vor der Partie angekündigt. Das Team des früheren Bieler Trainer-Assistenten von Kevin Schläpfer setzte das Unterfangen pflichtgetreu um, wodurch Zenhäusern zum vierten Sieg im fünften Trainer-Duell mit seinem einstigen Chef Schläpfer kam.

lub/si

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt