Zum Hauptinhalt springen

Josi und die Predators auf Playoffkurs

Der Berner NHL-Profi gewann mit Nashville gegen die St. Louis Blues 3:1 und steuert in der Western Conference weiter auf Playoff-Kurs. Matchwinner war Goalie Pekka Rinne.

Die Nashville Predators mit Roman Josi kamen zu einem 3:1-Heimsieg gegen die Blues. Der finnische Schlussmann Rinne realisierte mit 42 Paraden seinen elften NHL-Erfolg in Serie. Der frühere Zuger Stürmer Mike Fisher sorgte mit dem Treffer zum 2:1 für den Gamewinner. Fisher erzielte damit acht Tore aus den letzten zehn SpielenJosi spielte fast 19 Minuten für die Gastgeber. Er verliess das Eis allerdings mit einer Minus-1-Bilanz. Nashville belegt im Westen derzeit den vierten Rang.

Die New York Islanders liegen dagegen im Osten zehn Punkte hinter dem letzten Playoff-Platz (Toronto) zurück. Captain Mark Streit und Stürmer Nino Niederreiter konnten den Einbruch der New Islanders bei der 3:4-Heimniederlage nach Penaltyschiessen gegen die Buffalo Sabres nicht verhindern. Das Heimteam führte in diesem New Yorker Derby nach 17 Minuten mit 3:1, ehe Buffalo durch Treffer von Derek Roy und Paul Gaustad das Nachsitzen erzwang. Jason Pominville stellte nach einer torlosen Verlängerung als einziger erfolgreicher Penaltyschütze den Sieg der Gäste sicher.

Streit verbuchte eine Vorlage zur 3:1-Führung und damit bereits den 26. Assist in der laufenden Saison. Streit stand mit über 25 Minuten am längsten von allen Feldspielern dieser Partie auf dem Eis. Niederreiter erhielt gut zehn Minuten Eiszeit. Er verliess das Eis wie Streit trotz der Niederlage mit einer Plus-1-Bilanz.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch