Zum Hauptinhalt springen

Josis Team verliert Spiel und Captain

Nashville bleibt die Wundertüte der NHL. Diesmal setzt es für die Predators mit Roman Josi zu Hause gegen Edmonton eine 0:3-Niederlage.

In den vergangenen elf Spielen konnten die Nashville Predators sechsmal gewinnen, verliessen das Eis aber auch fünfmal als Verlierer. In Anbetracht dieser Statistik, die schonungslos die Schwankungen des Teams von Roman Josi offenbart, verwunderte die Heimniederlage gegen die traditionsreichen Oilers nicht.

Ein Doppelschlag im Mitteldrittel innert 49 Sekunden (26./27.) brachte Nashville entscheidend in Rücklage, der Treffer ins leer Tor in der Schlussminute besiegelte die Niederlage. Bezeichnenderweise wurde Edmontons Goalie Ilja Brysgalow – er war erst kürzlich nach einer Verletzungspause von sieben Monaten zurückgekehrt – zum Mann des Spiels gewählt, nachdem er bei seinem Shutout 29 Schüsse pariert hatte.

Josi war nicht nur ob der Niederlage unzufrieden, auch wenn der Schweizer mit beinahe 26 Minuten die längste Spielzeit aller Akteure erhielt und als Verteidiger immerhin vier Schüsse auf Brysgalows Gehäuse abfeuerte. Der Star der vergangenen WM verlor im zweiten Abschnitt seinen kongenialen Defense-Partner und Teamcaptain Shea Weber wegen einer Gesichtsverletzung, nachdem ihn der Puck unter dem rechten Auge getroffen hatte: «Wenn wir unseren Captain verlieren, ist es immer hart. Hoffentlich kehrt er bald zurück», sagte Josi.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch