Klatsche für Roman Josi & Co.

Die Predators verlieren in Winnipeg mit 4:7. Das Team aus Nashville liegt nun im Playoff-Viertelfinal mit 1:2 zurück.

Konsterniert: Roman Josi (59) geht mit seinem Team bei den Jets unter. (1. Mai 2018)

Konsterniert: Roman Josi (59) geht mit seinem Team bei den Jets unter. (1. Mai 2018)

(Bild: Keystone Trevor Hagan)

Dabei führten die Nashville Predators mit den Schweizern Profis Roman Josi und Kevin Fiala noch mit 3:0. Captain Blake Wheeler und Verteidiger Dustin Byfuglien ebneten den Gastgebern als Doppeltorschützen den Weg zum Sieg. Beide verzeichneten total drei Skorerpunkte, ebenso deren Teamkollege Paul Stastny (1 Tor).

Die Gäste aus den USA hatten durch Tore von Mike Fisher, P.K. Subban und Austin Watson im Startdrittel ein 3:0 vorgelegt. Unter dem Lead von Byfuglien wendete Winnipeg indes mit einem 4:0 im Mitteldrittel das Blatt. Filip Forsberg gelang für die Predators in der 48. Minute zwar noch das 4:4, doch ein Überzahltor sowie Empty Netter von Blake Wheeler und ein weiterer Schuss ins leere Tor von Brandon Tanev entschieden die Partie.

Minus-Bilanzen des Schweizer Duos

Nashvilles Captain Josi verliess das Eis mit einer Minus-3-Bilanz. Teamkollege Fiala, der Spiel 2 der Serie mit seinem Tor in der zweiten Verlängerung zu Gunsten des Vorjahres-Finalisten entschieden hatte, wurde mit 12:28 Minuten rund halb so lang wie Josi eingesetzt. Der St. Galler verzeichnete eine Minus-1-Bilanz. Verteidiger Yannick Weber war überzählig.

Spiel 4 der Best-of-7-Serie steht in der Nacht auf Freitag Schweizer Zeit wiederum in Winnipeg auf dem Programm.

Owetschkin mit Siegtor in Pittsburgh

Im Osten liegt Titelverteidiger Pittsburgh gegen Washington ebenfalls mit 1:2 in der Serie zurück. Penguins-Captain Sidney Crosby konnte trotz seines achten Treffers im diesjährigen Playoff die 3:4-Heimniederlage seines Teams nicht verhindern. Capitals-Star Alexander Owetschkin sorgte 67 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit für die Entscheidung zugunsten der Gäste. Für den 32-jährigen Russen war es ebenfalls das achte Tor im laufenden Playoff.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt