Zum Hauptinhalt springen

Nati trifft zuerst auf die Norweger

Die Schweizer Eishockeyaner treffen an der A-WM in der Slowakei in der Zwischenrunde neben den USA und Schweden auf Norwegen. Auch Dänemark schafft den Sprung unter die Top 12.

Aufpassen auf den Aussenseiter: Die Norweger haben bisher an der WM in der Slowakei überzeugt.
Aufpassen auf den Aussenseiter: Die Norweger haben bisher an der WM in der Slowakei überzeugt.
Keystone

Norwegen sicherte sich den Platz in der Zwischenrunde mit einem 5:0-Kantersieg gegen Österreich. Norwegen ist damit am Donnerstagabend (20.15 Uhr) in Kosice der Auftaktgegner der Schweiz in der Zwischenrunde. Danach trifft die Auswahl von Swiss Ice Hockey am Sonntag auf Schweden sowie am Montag auf die USA.

Das Direktduell zwischen Schweden und den USA entschieden am Mittwochabend die Schweden mit 6:2 zu ihren Gunsten und errangen dadurch den Gruppensieg. Herausragender Akteur im «Tre-Kronor»-Team war der 1,92 m grosse NHL-Stürmer Patrik Berglund von den St. Louis Blues, der als einziger Spieler doppelt traf.

Aufgepasst auf die Norweger

Bei Norwegen trumpfte gegen Österreich Anders Bastiansen (Färjestads BK/Sd) mit einem Tor und drei Assists gross auf. Goalie Lars Haugen (Manglerud Star Oslo) parierte 25 Schüsse für seinen Shutout. Österreich trifft heute zum Auftakt der Abstiegsrunde in Kosice auf Weissrussland. Den Österreichern droht der vierte Abstieg in Folge; nach 2005 in Wien und Innsbruck, 2007 in Moskau und 2009 in Bern und Zürich.

Der Weltranglisten-13. Dänemark setzte sich in Bratislava mit 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Lettland durch und sicherte sich Platz 3 in der Gruppe D. Lettland muss dagegen in die Abstiegsrunde. Bei den Dänen war Mads Christensen der Matchwinner. Der Stürmer des DEL-Meisters Eisbären Berlin brachte seine Mannschaft zweimal in Führung und verwandelte auch noch den entscheidenden Penalty. Sieger der Gruppe D ist Tschechien, das sich gegen Finnland mit 2:1 durchsetzte.

Pikante Abstiegsrunde

Vor Österreich und Lettland standen bereits Weissrussland und Slowenien als Teilnehmer an der am Donnerstag beginnenden Abstiegsrunde fest. Die beiden Letztklassierten aus diesem Quartett steigen in die B-Gruppe ab. Damit ist die Relegationsrunde pikanter besetzt als auch schon.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch