Zum Hauptinhalt springen

Was macht Genoni?

SCB-Torhüter Leonardo Genoni hat einen neuen Goalietrainer an seiner Seite: den Finnen Aki Näykki. Bald entscheidet Genoni, ob er seinen Vertrag verlängert.

Verlängert Genoni seinen Vertrag?
Verlängert Genoni seinen Vertrag?
Manuel Zingg

Peter Reist kehrt beim SC Bern ins zweite Glied zurück und widmet sich im nächsten Winter ausschliesslich den Torhütern im Nachwuchsbereich. Reist habe in den Saisonabschluss-Gesprächen den Wunsch geäussert, sich wieder auf den Nachwuchs konzentrieren zu wollen und die Aufgabe in der ersten Mannschaft abzugeben, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Als Goalietrainer für die erste Mannschaft wurde Aki Näykki verpflichtet. Der 36-Jährige bekleidete dieses Amt zuletzt im finnischen Juniorennationalteam. Näykki beendete seine Spielerkarriere bereits in jungen Jahren und konzentrierte sich auf sein Studium der Sportwissenschaften. Bereits mit 23 Jahren begann er seine Karriere als Goalie-Trainer.

SCB-Nummer-1-Keeper Leonardo Genoni hatte bei der Wahl ein Mitspracherecht. «Der Goalietrainer ist vor allem für Leo da; es ergibt daher wenig Sinn, wenn wir, ohne ihn einzubeziehen, jemanden auswählen», sagt Sportchef Alex Chatelain.

Höchste Priorität: Vertragsverlängerung

Beim SCB ist man bestrebt, alles dafür zu tun, dass sich Genoni wohlfühlt. Der Vertrag mit dem Zürcher ist nur noch bis zum Ende der kommenden Saison gültig; die Erneuerung des Kontrakts hat aus sportlicher Sicht höchste Priorität. Es ist kein Geheimnis, war Genoni in der vergangenen Saison mit der Situation nicht glücklich.

Im März hielt er in einem Interview mit dieser Zeitung fest: «Ich will immer weiterkommen. Ich bin nicht ganz zufrieden mit den Schritten, die ich zuletzt in Bern gemacht habe.» Weil sich Genoni bereits auf sehr hohem Niveau befinde, sei es für einen Goalietrainer eine grosse Herausforderung, ihn besser zu machen, sagt Chatelain.

Hinter den Kulissen wird ­derzeit eifrig verhandelt. Die Entscheidung, ob der Nationalkeeper den Mutzen langfristig erhalten bleibt, wird laut dem Sportchef «bald, sicher vor dem Meisterschaftsstart» gefällt. Aufgrund der ungeklärten Zukunft Genonis wurde Näykki vorerst einmal für einen Winter verpflichtet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch