SCB: Eine Hypothek, ein weiterer Ausfall und ein Neuer

Der SC Bern benötigt in Lulea (SWE) eine Parforce-Leistung, will er das Ausscheiden in der Champions Hockey League verhindern. Länger ausfallen wird Verteidiger Krueger.

SCB-Verteidiger Justin Krueger (rechts) wird im Achtelfinal-Rückspiel gegen Lulea nicht mittun können.

SCB-Verteidiger Justin Krueger (rechts) wird im Achtelfinal-Rückspiel gegen Lulea nicht mittun können.

(Bild: Freshfocus)

Reto Kirchhofer@rek_81

Ausser Spesen nichts gewesen. Es wäre bösartig, die Reise des SC Bern nach Lulea mit diesem geflügelten Wort zu umschreiben. Allein: Der Charterflug nach Nordschweden ist teuer. Und die Chancen auf ein Weiterkommen in der Champions Hockey League sind gering. Das Achtelfinal-Hinspiel verloren die Berner vor Wochenfrist zuhause 0:3. «Wir werden alles daran setzen, dieses Duell zu wenden», sagt Pascal Caminada. «Ein 0:3-Rückstand ist nichts im Eishockey.»

Damit hat der Torhüter natürlich recht. Nur dürfte es gegen Lulea speziell schwierig werden, die erforderlichen Treffer zu erzielen. Die Schweden sind in guter Form. Sie haben sich in der heimischen Meisterschaft sukzessive nach oben gearbeitet und liegen nur noch einen Punkt hinter Leader Örebro.

Zudem ist die Abwehr das Prunkstück – 34 Gegentore in 18 Partien sind je nach Perspektive Best- oder Tiefstwert in Schweden. Erst zweimal hat Lulea in dieser Saison mehr als drei Tore kassiert (je 1:4 in Malmö und Göteborg). SCB-Sportchef Alex Chatelain sagt: «Wir dürfen dieses 0:3 nicht zu stark im Hinterkopf haben. Aber wenn uns ein, zwei Tore gelingen, dann wird relativ viel möglich sein.»

Neuenschwander: Bern statt Biel

Die Reise nach Lulea nicht angetreten haben die verletzten Daniele Grassi, Inti Pestoni, André Heim, Beat Gerber, Eric Blum und Justin Krueger. Letztgenannter ergänzt das Lazarett seit dem Samstagsmatch gegen die ZSC Lions. Krueger zog sich beim Check von Marco Pedretti einen Rippenbruch zu. Er wird dieses Jahr nicht mehr spielen können.

Neues gibt es auch punkto Transfers zu vermelden. Im Hinblick auf die kommende Saison wurde dem Vernehmen nach ein dritter Zuzug getätigt. Selbst wenn der Sportchef das wie im Fall der beiden EVZ-Verteidiger Thomas Thiry und Miro Zryd (noch) nicht bestätigt. Stürmer Jan Neuenschwander dürfte von Biel nach Bern wechseln.

EHC-Biel-Center Jan Neuenschwander (rechts) dürfte ab der kommenden Saison das Trikot der Berner tragen. (Bild: Raphael Moser)

Den Center hätte der SCB bereits 2016 gerne unter Vertrag genommen. Damals unterschrieb Neuenschwander nach dem Abschied bei den ZSC Lions im Seeland. Vor einigen Wochen sagte er gegenüber dem «Bieler Tagblatt», der EHCB habe Priorität. Nun hat sich der 26 Jahre alte Davoser aber offenbar für das Angebot aus Bern entschieden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt