Zum Hauptinhalt springen

Siege für die Strichclubs Kloten und Biel

Der Kampf um das letzte Playoff-Ticket wird erst in der letzten NLA-Runde entschieden: Die Flyers liegen nach dem 5:0 gegen Servette noch immer einen Punkt hinter dem EHC Biel, der in Langnau mit 4:2 gewinnt.

Trotz Sieg und Shutout: Die Lage für Goalie Ronnie Rüeger und die Flyers ist verzwickt.
Trotz Sieg und Shutout: Die Lage für Goalie Ronnie Rüeger und die Flyers ist verzwickt.
Reuters

Die Bieler lagen bei den SCL Tigers zwar nach 40 Minuten mit 0:2 zurück, konnten aber mit vier Treffern im Schlussdrittel das Blatt noch wenden. Die Kloten Flyers führten nach zwei Dritteln mit 2:0, ehe sie im letzten Abschnitt alles klar machten. In der 50. und letzten Quali-Runde müssen die Zürcher Unterländer in Lugano gastieren, während die Seeländer den EV Zug empfangen.

Die ZSC Lions konnten sich im Klassiker gegen den HC Davos nur teilweise für ihre 0:7-Schlappe in Biel vom Vorabend rehabilitieren. Die Leistung des Meisters war zwar um einiges besser, am Ende siegten die Bündner im Hallenstadion jedoch mit 3:2. Die Löwen bleiben damit auf ihrem vierten Rang sitzen. Nicht viel besser erging es den Spitzenclubs: Der SC Bern konnte von der überraschenden 1:2-Niederlage nach Penaltys von Leader Fribourg in Ambri nicht profitieren, weil er gegen Zug einen 4:2-Vorsprung verspielte und mit 4:5 verlor. Damit steht Gottéron als Sieger der Qualifikation fest. Die Lakers unterlagen zu Hause dem HC Lugano mit 3:4 nach Verlängerung.

NLA, 49. Runde: Ambri-Piotta - Fribourg 2:1 (0:0,0:1,1:0,0:0) n.P. Bern - Zug 4:5 (3:0,1:2,0:3). Kloten Flyers - Genève-Servette 5:0 (1:0,1:0,3:0). Rapperswil-Jona Lakers - Lugano 3:4 (0:1,2:1,1:1,0:1) n.V. SCL Tigers - Biel 2:4 (1:0,1:0,0:4). ZSC Lions - Davos 2:3 (0:0,1:1,1:2).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch