Zum Hauptinhalt springen

Tschannen erzielt Siegestor

Langenthal gleicht die Halbfinalserie gegen Olten aus. Nach 2:0-Führung kassierten die Oberaargauer im Mitteldrittel den Ausgleich und siegten schliessen in der Overtime 3:2.

Jubel der Sieger: Dario Kummer (r.) und Torschütze Stefan Tschannen freuen sich nach dem 3:2 in der 65. Minute.
Jubel der Sieger: Dario Kummer (r.) und Torschütze Stefan Tschannen freuen sich nach dem 3:2 in der 65. Minute.
Urs Lindt (Freshfocus)

Der SC Langenthal hat in Olten 30 Minuten lang alles im Griff, dominiert und ist sogar dem 3:0 nahe. Schon in der 7. Minute kann Nico Dünner ein schön herausgespieltes Tor bejubeln, Jeffrey Füglister und Dario Kummer haben dieses mustergültig vorbereitet. In der 26. Minute zeigt sich dann, dass der SCL auch dreckig kann – Giacomo Dal Pian nutzte einen überraschenden Freiraum, machte Tempo und Druck und spielte die Scheibe nach einem Buebetrickli vors Tor.

Dort eilt Stefan Rüegsegger mit Kraft und Masse hin und würgt die Scheibe kurz bevor er den Stock verliert über die Linie. Es steht 2:0 und kurz darauf stehen die Langenthaler in einer Überzahlsituation sogar dem 3:0 nahe, das entscheidend hätte sein können. Nichts deutet damit auf die dramatische Wende hin, die das Spiel dann innerhalb von weniger als zwei Minuten nimmt.

Publikum bringt Schwung

Wie so oft in dieser Saison bauen die Oberaargauer mit der vermeintlich deutlichen Führung im Rücken ab. Sie lassen Olten vermehrt Offensivzeit geniessen und prompt passiert, was vermutet wird. Die zweite Linie steht auf dem Eis, kommt gleich mehrfach einen Schritt zu spät und bietet dem Gegner die besten Chancen an. Die erste pariert der starke Rückhalt Marco Mathis noch, seinen Abpraller kann Nico Dünner aber nicht wegschlagen, sodass Martin Ulmer einschiebt.

Das Oltner Publikum tobt und jubelt ausgelassen, auch weil es sich zuvor mehrmals schlecht behandelt fühlt, unter anderem weil ihnen in der 18. Minute ein Tor nach dem Videostudium aberkannt wird. Das bringt jenen Schwung, der den SCL nicht hätte zulassen dürfen. Prompt kassiert Stefan Rüegsegger eine Strafe und in der erneut gut gespielten Überzahlsituation trifft das Heimteam mittels Weitschuss von Simon Lüthi zum 2:2-Ausgleich.

Zu gross ist dann die Angst vor einem folgenschweren Fehler. Es entsteht eine Zitterpartie sondergleichen. Ausgerechnet Stefan Tschannen ist es dann, der hart arbeitete, aber wenig effizient war, den Match entscheidet. Er profitiert in der 65. Minute von einem Sturmlauf von Dario Kummer, der den Weg freiräumt und seinem Captain freie Sicht bietet. «Kummer hat das perfekt gemacht. Ich habe ihm zugerufen, er hat mir Platz verschafft. Das tut enorm gut», sagte Captain Tschannen später. Entsprechend zufrieden war logischerweise auch Marco Mathis. «Das ist ein wichtiger Sieg. Wir sind zurück in der Serie», so der SCL-Keeper.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch