Zum Hauptinhalt springen

Langnauer Festspiele, Teil zwei

Die SCL Tigers ­gewinnen zu Hause erneut hoch. Auf das 6:0 vom letzten Freitag gegen Davos folgte das 7:0 gegen den EHC Biel.

Die Ilfishalle wird aus Solidarität mit den Französischen Nationalfarben beleuchtet.
Die Ilfishalle wird aus Solidarität mit den Französischen Nationalfarben beleuchtet.
Keystone
Tigers Goalie Damiano Ciaccio und Kim Lee Lindemann, Mitte, kämpfen um den Puck, gegen Biels Philipp Wetzel, rechts.
Tigers Goalie Damiano Ciaccio und Kim Lee Lindemann, Mitte, kämpfen um den Puck, gegen Biels Philipp Wetzel, rechts.
Keystone
Tigers Sandro Moggi, links, verpasst eine Chance gegen, Biels Goalie Lukas Meili, rechts.
Tigers Sandro Moggi, links, verpasst eine Chance gegen, Biels Goalie Lukas Meili, rechts.
Keystone
1 / 10

Langnau wird da und dort despektierlich als tiefste Provinz bezeichnet. Langnau aber hat Stil. Die Ilfishalle war am Dienstag aussen rot-weiss-blau statt rot-gelb beleuchtet – aus Solidarität zur Weltstadt Paris und im Gedenken an die zahlreichen Opfer des Terroranschlags.

Die Bedeutung der Geschehnisse auf den Sportfeldern wird in diesen Tagen stark relativiert. Nichtsdestotrotz wollten die meisten Zuschauer im Stadion­inneren einen weiteren Sieg der SCL Tigers sehen. Der Gegner Biel befindet sich in der Krise und sollte zum Punktelieferanten werden. Wer gedacht hatte, das 6:0 im Heimspiel vom letzten Freitag gegen Davos sei eine einmalige schöne Angelegenheit ­gewesen, sah sich am Dienstagabend früh getäuscht. Gegen Biel fiel das 6:0 nämlich bereits nach 35 Minuten und 10 Sekunden. Am Ende siegte das Heimteam sogar mit 7:0.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.