Zum Hauptinhalt springen

ZSC fügt Zug die erste Heimniederlage zu

Severin Blindenbacher rettet die Lions in die Verlängerung und schiesst in der Overtime auch noch das entscheidende 3:2. Die Kloten Flyers werden vom HC Davos mit 2:5 überrollt.

Unter Beschuss: EVZ-Goalie Jussi Markkanen musste gegen den ZSC kurz vor Schluss den Sieg aus der Hand geben.
Unter Beschuss: EVZ-Goalie Jussi Markkanen musste gegen den ZSC kurz vor Schluss den Sieg aus der Hand geben.

Der Schweizer Internationale Severin Blindenbacher sorgte in der 56. Minute erst für den Ausgleich. Und nach 87 Sekunden der Verlängerung sicherte er seinem Team mit einem neuerlichen Weitschuss-Treffer den Zusatzpunkt. Der Sieg der Lions war nicht unverdient. Die Zuger, die ihre erste Heimniederlage im achten Spiel erlitten, wirkten für einmal in der Offensive zu wenig überzeugend.

Einen gelungenen Einstand bei den ZSC Lions feierte Michael Nylander. Der Schwede, der kurz nach seiner Ankunft in Zürich einen Hexenschuss erlitten hatte, vermochte in seinem ersten Spiel einige Akzente zu setzen. In der 24. Minute erzielte er mit einem Shorthander den Anschlusstreffer zum 1:2. Einen verhaltenen Einstand beim ZSC gab dagegen Steve McCarthy. Den kanadischen Verteidiger hatten die Zürcher nach einem dreitägigen Probetraining verpflichtet und setzten ihn sogleich bei erstbester Gelegenheit ein.

Lange Zeit schien Zug souverän auf dem Weg zum achten Heimsieg zu sein. Nach Treffern von Sven Lindemann und einmal mehr Damien Brunner (12. Saisontor) lagen sie nach 21 Minuten 2:0 in Führung. Doch wie bereits am Vortag (2:5 in Freiburg) brachten die Innerschweizer eine Führung nicht über die Zeit. Erstmals in dieser Saison verlor der EVZ nun zwei Partien in Folge.

Zug - ZSC Lions 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) n.V.

Bossard Arena. - 6115 Zuschauer. - SR Jablukov (De), Arm/Küng. - Tore:3. Sven Lindemann (Blaser, Duri Camichel/Ausschluss Pittis) 1:0. 22. Damien Brunner (Wozniewski, Holden) 2:0. 25. Nylander (Ausschluss Bühler!) 2:1. 56. Blindenbacher 2:2. 62. Blindenbacher (Pittis, Bühler) 2:3. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Damien Brunner; Tambellini.

Kloten gegen den effizienten Meister chancenlos

Der HC Davos lässt im Spitzenkampf gegen Kloten erstmals diese Saison die Muskeln spielen. Dank meisterlicher Effizienz setzen sich die Davoser mit 5:2 durch. HCD lässt Muskeln spielen Nach 23 Minuten war die Partie mehr als vorentschieden. Nach dem fünften Saisontor von Dario Bürgler (1:0) und einem Hattrick von Petr Sykora innerhalb von weniger als fünf Minuten zum 4:0 war die Spannung verflogen. Die Intensität der Partie liess nach; die Spannung kehrte auch nach zwei Klotener Toren bis zum Skore von 2:4 sechs Minuten vor Schluss nicht mehr zurück.

Die frühe Vorentscheidung schmeichelte aber dem HC Davos. Das Schussverhältnis nach 23 Minuten lautete 16:6 für Kloten. Auch im Schlussabschnitt bemühten sich ausschliesslich die Gäste um ein Spiel nach vorne (14:2 Schüsse). Die Davoser realisierten aber aus ihren ersten sechs Torschüssen vier Treffer. Reto von Arx bereitete alle Tore vor - das 1:0 mit einem brillanten Querpass auf Bürgler, das 4:0 mit einem Lob über das halbe Spielfeld direkt auf den Stock von Sykora, der allen enteilte. Sykora erzielte seinen fünften Hattrick auf Schweizer Eis.

Im Gegensatz zur Niederlage in Langnau am Freitag stellte Arno Del Curto die Linien um. In seiner 16. Saison in Davos liess Del Curto erstmals mit nur fünf Verteidigern spielen. Im Emmental hatte Del Curto noch vier Backpaare nominiert und sogar Josef Marha zum Verteidiger umfunktioniert. Am Samstag machte er es umgekehrt und beorderte nicht nur Marha wieder in den Sturm, sondern auch den manchmal unsicheren Back Ramon Untersander. Die neue Ordnung bewährte sich: bei ausgeglichenem Spielerbestand auf dem Eis behielt Davos das Geschehen im Griff, Kloten erzielte seine beiden Tore beide im Powerplay.

Davos - Kloten 5:2 (3:0, 1:1, 1:1)

Vaillant.-- 5292 Zuschauer. -- SR Kurmann, Fluri/Müller. -- Tore:16. Bürgler (Reto von Arx, Genoni/Ausschluss Santala) 1:0. 18. Sykora (Taticek, Reto von Arx) 2:0. 20. (19:19) Sykora (Reto von Arx, Sejna) 3:0. 23. Sykora (Jan von Arx, Reto von Arx) 4:0. 39. Santala (DuPont, Blum/Ausschluss Jan von Arx) 4:1. 54. DuPont (Blum, Bieber/Ausschluss Dino Wieser) 4:2. 60. (59:54) Sejna (Sciaroni, Grossmann) 5:2 (ins leere Tor). -- Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen Kloten. -- PostFinance-Topskorer: Sykora; Santala.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch