Zum Hauptinhalt springen

ZSC schiesst Ambri in die Playouts

Die ZSC Lions kommen bei Ambri-Piotta zu einem ungefährdeten 5:0-Sieg. Für die Leventiner ist es eine Niederlage zu viel. Kloten setzt sich derweil gegen Rapperswil nach Verlängerung durch und lässt einen Punkt liegen.

Am Boden: Ambris Jason Fuchs kommt gegen Mike Künzle zu spät.
Am Boden: Ambris Jason Fuchs kommt gegen Mike Künzle zu spät.
Keystone

Mike Künzle als Doppeltorschütze, Jérôme Bachofner mit seinem ersten NLA-Tor sowie Roman Wick und Patrik Bärtschi waren für den kaum geforderten Meister erfolgreich. Für die Zürcher war es der höchste Sieg über die Leventiner seit einem 8:3-Heimerfolg am 23. November 2010. Ambri kassierte die höchste Heimniederlage der Saison und blieb in der laufenden Saison zum fünften Mal ohne Torerfolg in einem Spiel der laufenden NLA-Spielzeit. Nationalkeeper Lukas Flüeler realisierte in seinem verletzungsbedingt erst 30. NLA-Saisonspiel bereits den sechsten Shutout.

Die Lions erwiesen sich in Ambri auch als Meister der Effizienz. Im Mitteldrittel bauten sie trotz 7:10 Torschüssen ihre Führung dank einem Powerplaytor von Patrik Bärtschi um einen Treffer auf 0:3 aus. Jérôme Bachofner hatte mit seinem ersten NLA-Tor in seinem fünften NLA-Spiel die Gäste in Führung gebracht. Der 18-jährige Stürmer verwandelte in der 10. Minute einen Penalty zur 1:0-Führung der Gäste.

Roman Wick erhöhte kurz darauf mit seinem 16. Saisontor auf 2:0. Ambris Keeper Michael Flückiger hinterliess bei diesem Gegentreffer keine gute Figur, weil er eigentlich schon den vorangehenden Abschluss von Chris Baltisberger hätte blockieren müssen. Mike Künzle stellte zu Beginn des Schlussdrittels mit einem Doppelschlag das Endresultat her.

Bei den Zürchern benötigte Nationalgoalie Lukas Flüeler im dritten Spiel nach seiner mehrwöchigen Verletzungspause (Meniskus-Operation) 27 Paraden für seinen Shutout.

Klotens Sieg wie eine Niederlage

Den entscheidenden Treffer erzielte der Amerikaner Peter Mueller nach nur 14 Sekunden in der Overtime, unter gütiger Mithilfe von Lakers-Goalie Tim Wolf. Damit wurden die Flyers für eine schwache Darbietung gut belohnt; es war der 32. Sieg für Kloten in den letzten 34 Duellen gegen die Lakers. Trotzdem wächst der Rückstand auf das achtplatzierte Biel auf sieben Punkte an.

Die Gastgeber hätten sich nach 20 Minuten nicht beklagen können, wenn sie höher als mit 0:1 in Rückstand gelegen wären, zeigten sie doch im ersten Drittel eine desolate Leistung. Den einzigen Treffer der Lakers erzielte in der 7. Minute Topskorer Nicklas Danielsson, der zum 17. Mal in dieser Saison traf. In der 31. Minute gelang Matthias Bieber im Powerplay der Ausgleich.

Ab der 43. Minute hätten die Klotener während 107 Sekunden in doppelter Überzahl agieren können. Doch nach nur 23 Sekunden kassierte Simon Bodenmann seinerseits eine dumme Strafe, womit die hervorragende Chance zum 2:1 weg war. Diese Szene war irgendwie symptomatisch für den Auftritt der Flyers.

Ambri-Piotta - ZSC Lions 0:5 (0:2, 0:1, 0:2)

4349 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Abegglen/Espinoza. - Tore: 9. Bachofner (Penalty) 0:1. 11. Roman Wick (Chris Baltisberger, Cunti) 0:2. 31. Patrik Bärtschi (Shannon/Ausschluss Stucki, Giroux; Nilsson) 0:3. 41:00 Künzle (Dan Fritsche, Tallinder) 0:4. 44. Künzle (Schäppi) 0:5. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Giroux; Roman Wick.

Ambri-Piotta: Flückiger; O'Byrne, Kobach; Zgraggen, Birbaum; Trunz, Chavaillaz; Grieder; Duca, Hall, Lauper; Pestoni, Fuchs, Giroux; Steiner, Aucoin, Lhotak; Stucki, Fabian Lüthi, Bianchi; Schlagenhauf.

ZSC Lions:Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Bergeron, Daniel Schnyder; Geering, Tallinder; Tabacek; Dan Fritsche, Schäppi, Senteler; Chris Baltisberger, Cunti, Roman Wick; Künzle, Shannon, Bachofner; Patrik Bärtschi, Trachsler, Nilsson; Sitje.

Bemerkungen: Ambri ohne Bouillon, Zurkirchen, Daniele Grassi (alle verletzt), Gautschi und Sidler (beide krank) sowie Dostoinov und Masalskis (beide überzählig), ZSC Lions ohne Seger, Schlegel, Keller, Bastl, Smith, Jan Neuenschwander und Leimbacher (alle verletzt) sowie Stoffel (krank). - 23. Lattenschuss Duca.

Kloten Flyers - Rapperswil-Jona Lakers 2:1 (0:1, 1:0, 0:0) n.V.

4806 Zuschauer. - SR Fischer/Kurmann, Bürgi/Fluri. - Tore: 7. Danielsson (Johansson) 0:1. 31. Bieber (Vandermeer, DuPont/Ausschluss Profico) 1:1. 61. (60:14) Mueller (Hollenstein, DuPont) 2:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers, 6mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Guggisberg; Danielsson.

Kloten Flyers: Gerber; DuPont, Vandermeer; von Gunten, Back; Frick, Schelling; Randegger; Guggisberg, Mueller, Hollenstein; Leino, Bieber, Bodenmann; Stancescu, Liniger, Leone; Bühler, Kellenberger, Casutt.

Rapperswil-Jona Lakers: Wolf; Fransson, Blatter; Walser, Sataric; Hächler, Sven Berger; Geyer; Danielsson, Johansson, Ryser; Thibaudeau, Walsky, Jordan Murray; Kuonen, Hürlimann, Nils Berger; Rizzello, Schmutz, Pedretti.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Jenni, Stoop, Lemm, Andersson, Santala und Brady Murray. Rapperswil-Jona Lakers ohne Obrist, Frei, Lüthi, Neukom, Punnenovs, Friedli (alle verletzt), Weisskopf, Sieber, Schommer und Persson (alle krank). - 2. Drittel wegen defekter Bande frühzeitig beendet (37.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch