Zum Hauptinhalt springen

Lars Weibel muss Köln verlassen

Die Kölner Haie machen nach dem frühen Meisterschaftsende "tabula rasa".

Zu den 15 Spielern, die von den Kölner Haien mitgeteilt erhielten, dass sie nicht mehr erwünscht seien, gehört auch Lars Weibel. Obwohl der Schweizer Goalie gute Kritiken erhalten hat, muss er gehen. Der 35-jährige Schwyzer, die klare Nummer 1 der Haie (10. der Qualifikation), war in den drei verlorenen Spielen der so genannten Vor-Playoffs gegen Ingolstadt (7.) ohne Begründung des Trainers durch Norm Maracle ersetzt worden. Der gleichaltrige Kanadier gehörte nun ebenfalls zu den Opfern des Kadercuts. Wo Weibel seine Karriere fortsetzen wird, ist unklar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch