Zum Hauptinhalt springen

Letzigrund-Stadion bleibt bis 1. März geschlossen

Bei einer Kontrolle der Dachkonstruktion im Zürcher Letzigrund konnte die genaue Ursache eines Risses noch nicht gefunden werden.

Deshalb sind weitere Untersuchungen nötig. Das Stadion bleibt darum bis zum 1. März geschlossen, wie die Stadt Zürich am Donnerstag mitteilte.

Die Meisterschaftsspiele GC - Aarau vom Samstag, FCZ - GC am 20. Februar sowie GC - Sion am 27. Februar werden deshalb verschoben. Auch die Trainings und Kleinanlässe im Innern des Stadion finden gemäss Stadionmanager Peter Landolt nicht statt.

Von den Vereinen wird in Zusammenarbeit mit Swiss Football abeklärt, ob die Meisterschaftspartien an neuen Daten angesetzt werden oder ob sie in anderen Stadien augetragen werden. Im Falle von GC - Sion ist ein Platzabtausch denkbar. Falls das Stadion Letzigrund über den 1. März hinaus geschlossen bleibt, müsste auch das Testspiel Schweiz - Uruguay vom 3. März an einen anderen Austragungsort vergeben werden.

Am 8. Februar wurde das Stadion Letzigrund geschlossen, weil bei einer Kontrolle ein Riss in einem der stählernen Dachträger entdeckt worden war. Das Stadion wurde daraufhin aus Sicherheitsgründen geschlossen und die schadhafte Stelle unverzüglich mit einem Gerüst unterstützt.

Ein Expertenteam untersuchte daraufhin sämtliche 31 Träger. Bei dieser visuellen Prüfung wurden keine zusätzlichen Risse mehr entdeckt. Zwei weitere vermeintliche "Risse" konnten durch eine vertiefte Prüfung mit einer Sonde nicht bestätigt werden.

Die Experten werden die Untersuchungen am Dach mit zusätzlichen technischen Verfahren fortführen. Diese sollen den Einblick in das Innere der Stahlträger ermöglichen. Die 31 Träger befinden sich mehrheitlich im Innern der Holzverkleidung der Stadiondecke. Die Untersuchungen sind sehr aufwendig und müssen über das Dach durchgeführt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch