Zum Hauptinhalt springen

Lüthi und Aegerter zum Trainingsauftakt vorne dabei

Starker Trainingsauftakt der Schweizer zum GP von Katalonien: Tom Lüthi (2.) und Dominique Aegerter (4.) reihten sich in Montmeló von Beginn weg an der Spitze der Moto2-Fahrer ein.

Lüthi hielt am Freitagmittag lange die Bestzeit, ehe er sich am Schluss noch dem Spanier Pol Espargaro um 0,174 Sekunden geschlagen geben musste. Der grosse Unsicherheitsfaktor beim Exweltmeister ist nach wie vor der rechte Arm, an dem er sich bei einem Sturz bei Testfahrten im Februar schwere Verletzungen zugezogen hatte. Seit Mugello habe er sich gut erholen können und er sei für das Rennen in Montmeló zuversichtlich, so Lüthi am Donnerstag. Lüthi kam in dieser Saison noch nicht über den 9. Rang als Bestresultat hinaus (zuletzt in Mugello).

Aegerter befand sich rangmässig zwar nahe bei Lüthi, doch der Rückstand betrug bereits etwas mehr als sechs Zehntel. Der WM-Sechste, der heuer schon in drei von fünf Rennen Vierter geworden war, befindet sich aber auf gutem Weg zu einem weiteren Topresultat.

Randy Krummenacher, der wie das Berner Duo auch auf einem Suter-Motorrad fährt, konnte am Freitagmittag (noch) nicht ganz mit den Besten mithalten. Der Zürcher klassierte sich nach halbem Tagespensum nur als 18., mit rund 1,6 Sekunden Rückstand auf Espargaro.

Ein ungewohntes, aber sehr erfreuliches Bild ergab aus Schweizer Sicht der Blick auf die Topspeed-Liste. Lüthi fuhr mit 282,0 km/h die Höchstgeschwindigkeit im ersten Training auf dem Circuit de Catalunya, unmittelbar dahinter folgten mit Krummenacher (280,5 km/h) und Aegerter (279,6 km/h) die weiteren Schweizer.

Am Freitagnachmittag folgt in Montmeló noch das zweite freie Training der Moto2-Kategorie. Im Qualifying am Samstag geht es dann für das Schweizer Trio darum, sich für das sechste Saisonrennen am Sonntag (12.20 Uhr) eine gute Startposition zu sichern.

Schnellster in der MotoGP-Klasse war der spanische Weltmeister Jorge Lorenzo, der im ersten Training um 23 Tausendstel vor seinem Landsmann und WM-Leader Dani Pedrosa blieb.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch