Zum Hauptinhalt springen

Marlies Schild führt - Holdener und Feierabend im Finale

Marlies Schild führt schon wieder. Die Österreicherin stellt im ersten Lauf des Weltcup-Slaloms in Courchevel (Fr) die Bestzeit auf.

Die Schweizerinnen spielten wie erwartet nur Nebenrollen. Denise Feierabend und Wendy Holdener büssten zwar fast vier Sekunden auf die Bestzeit von Marlies Schild ein. Dies reichte gleichwohl für die Qualifikation für den zweiten Durchgang. Lara Gut schied wie in Aspen aus. Die drei Schweizerinnen gehörten zu den mit höheren Nummern gestarteten Fahrerinnen, die bereits eine deutlich gezeichnete Piste vorfanden. Die ausgiebigen Schneefälle hatten die Präparation verständlicherweise beeinträchtigt. Entsprechend gross waren meist die Rückstände der später gestarteten Athletinnen. So auch bei der 20-jährigen Marine Oberson, die mit der Startnummer 63 ihr Weltcup-Debüt gab. Ihr Rückstand auf die Führende betrug fast zehn Sekunden.

Marlies Schild, die das Zwischenklassement mit 38 Hundertsteln vor Maria Höfl-Riesch anführt, hat damit die Basis gelegt, um nach ihrem Auftakterfolg von Ende November in Aspen auch den zweiten Slalom des Winters zu gewinnen. Die Lebenspartnerin von Benjamin Raich hatte zudem auch die Weltcup-Premiere im Vorjahr in Courchevel für sich entschieden.

Maria Höfl-Riesch, in Aspen Dritte, deutete mit Zwischenrang 2 an, dass ihre Form zumindest im Slalom stimmt. In den anderen Disziplinen war es der Weltcup-Gesamtsiegerin des vergangenen Winters bislang nicht nach Wunsch gelaufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch